Experte: „Umstieg zu DVB-T2 HD war ein Muss“

98
15
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Am 29. März wurde das bisherige digitale Antennenfernsehen DVB-T durch DVB-T2 HD ersetzt. Bisher eingesetzte DVB-T Geräte wurden damit untauglich.

In den Verkaufsmärkten war Ende März spürbar, dass es immer noch Leute gibt, die bis zum Schluss abgewartet haben, ob denn auch tatsächlich abgeschaltet wird. „Nicht jeder Receiver war adhoc zu bekommen, es wurde mangels Alternative zum Teil zu teureren DVB-T2 HD Geräten gegriffen“, so Infrastrukturexperte Dr. Hans-Ullrich Wenge in seiner Kolumne in der DF-Schwesterpublikation DIGITAL INSIDER.

Dass es so viele Leute gab, die bis zur letzten Sekunde mit dem Kauf von neuem Empfangsequipment gewartet haben, bleibt für Beobachter unverständlich: „Es kann doch wirklich nicht wahr sein, dass jemand geglaubt hat, man könne es sich doch noch mal anders überlegen und das alte DVB-T noch erhalten. Der Umstieg zu DVB-T2 HD war ein Muss“, so der frühere CEO der Kabel Deutschland weiter.
 
Wer abgewartet habe mit dem Kauf, hätte am 29. März eben teilweise das Nachsehen gehabt, dass nicht mehr jedes Empfangsgerät verfügbar gewesen sei. Dennoch, so Wenge abschließend: „Jeder Kunde konnte ein Gerät erwerben, wenn auch nicht immer den Wunschreceiver.“
 
Weitere Gedanken von Hans-Ullrich Wenge zur heutigen Mediennutzung, der benötigten Infrastruktur und dem notwendigen Wandel finden sich in seiner Kolumne im DIGITAL INSIDER, den es im Abo unter Heftkaufen.de und per App für Android und iOS gibt. [th]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

98 Kommentare im Forum

  1. Ich glaube nicht, daß es Abwarten war! Wohl kaum jemand dachte, es wird schon beim alten DVB-T bleiben... Es war eher Faulheit. Solange nutzen wie es geht und wenn gar nichts mehr geht reagieren...
  2. Wer das glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Sehr viele ALG II Empfänger sind jetzt in eine Kostenfalle da die Hardware von den Ämtern nicht übernommen wird. Bei DVB-T lief es noch über Grundsicherung. Hier wird einfach ein 3. Markt bei dem Linearer Empfang aufgemacht. Es geht nur um mehr Kohle machen. Respekt wie hier bei den Bürgern das Geld aus der Tasche gezogen wird.
  3. Wenn ich lese: "Jeder Kunde konnte ein Gerät erwerben, wenn auch nicht immer den Wunschreceiver." dann frage ich mich: Ist der Wunschreceiver nun ein bestimmtes Modell eines Herstellers oder ein Receiver der alles kann was ich mir wünsche ?
Alle Kommentare 98 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum