Feature: Steuermillionen für DVB-T

0
11
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Der Aus- und Umbau zum digitalen Fernsehen über die Hausantenne wird im Gegensatz zum Empfang über Satellit von der öffentlichen Hand kräftig subventioniert.

Die staatlichen Beihilfen für DVB-T bringen auch die Kabelnetzbetreiber auf die Barrikaden. Schon im Dezember 2002 reichte der deutsche Verband privater Kabelnetzbetreiber Anga bei der EU-Kommission in Brüssel Beschwerde wegen Wettbewerbsverzerrung ein. Bisher wurde das digitale terrestrische Antennenfernsehen eher als Bereicherung gesehen. Dass es sich zunehmend zu einem ernstzunehmenden Wettbewerber entwickelt, ist u.a. an den Kündigungsraten privater Kabelnetzbetreiber in Berlin und Nordrhein-Westfalen zu sehen, wo DVB-T schon empfangbar ist.

Warum machen die privaten Sender RTL und Co. nicht mit beim terrestrischen digitalen Fernsehen in Mitteldeutschland? Die Redaktion von DIGITALFERNSEHEN bringt für ihre Leser Licht in das Dunkel der Rechtsansprüche, Beschwerden und Förderungen rund um das digitale terrestrische Fernsehen. Ausführliches dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift DIGITAL FERNSEHEN, die am Kiosk und im Abo (auch rückwirkend) erhältlich ist. [fp]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert