ORF stellt DVB-T-Übertragung ab 2016 ein

0
24
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Zeitenwende bei den Öffentlich-Rechtlichen in Österreich: Ab Herbst 2016 wird der ORF den Antennenempfang auf DVB-T2 umstellen – inklusive Grundverschlüsselung. Frühestens 2017 soll der terrestrische Empfang nur noch über den neuen Standard möglich sein.

Nicht nur in Deutschland wird beim terrestrischen Fernsehen ab 2016 ein neues Zeitalter eingeläutet. Wo hierzulande pünktlich zur Fußball-Europameisterschaft der neue Standard DVB-T2 in eine ausführliche Testphase gehen soll, wird in Österreich bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ab Herbst mit der Umstellung begonnen. Dies gab die Medienbehörde Kommaustria am Dienstag bekannt.

Frühestens im Herbst 2017, aber spätestens im Februar 2019 soll die Umstellung auf den leistungsstärkeren Standard, der auch den Empfang von HD-Programmen auf terrestrischem Weg ermöglicht, abgeschlossen sein. Auch die privaten nationalen Programme sollen laut Bescheid bis spätestens August 2019 nachgezogen haben. Die Verbreitung über DVB-T wird dann nicht mehr stattfinden.
 
In hochauflösender Optik werden dann alle Programme des ORF, ATV und Servus TV kostenlos angeboten sowie die Sender der ProSiebenSat.1- und RTL-Mediengruppen und der SRF, die jedoch nur über ein kostenpflichtiges Abo zu beziehen sind. Weitere frei empfangbare neue Sender sind ATV II und Puls 4, die jedoch nur in SD zu sehen sein werden.
 
Eine Neuerung stellt jedoch eine Grundverschlüsselung dar, die alle Sender betrifft und laut ORS von den Programmveranstaltern aus Lizenzschutzgründen gefordert wurde. Daher wird für alle Antennenzuschauer eine Registrierung zur Nutzung der Empfangsgeräte nötig.
 
Wie die Komm Austria betont, stehe diese Verschlüsselung jedoch alle zwei Jahre auf dem Prüfstand und würde nur dann weiter genehmigt, wenn die ORS die Zahl von 150 000 Nutzern nicht unterschreite. Von der Grundverschlüsselung ausgenommen sind ORF Eins und ORF 2, die in den kommenden drei Jahren, jedoch nur in SD, unverschlüsselt senden werden, was auch im Sinne des öffentlich-rechtlichen Senders ist. [buhl]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

38 Kommentare im Forum

  1. Entweder hat der Autor des Artikels schlecht recherchiert oder es wird versucht, die Tatsache zu verdrehen. In Österreich gibt es schon längst DVB-T2, und auch HD-Programme via Terrestrik inkl. ORF und den Privaten. Was jetzt nach und nach umgestellt wird, ist der verbleibende als DVB-T sendende unverschlüsselte Kanal (MUX A soweit ich mich erinnere).
  2. Lizenzgründe über DVB-T? Und das soll wer glauben Und wofür eine Registrierung? Das riecht mal wieder nach Datenkrake und Abzocke.
  3. und im nächsten Jahr noch die verbleibenden B-Muxe in Salzburg, Oberösterreich (beide Frühjahr 2016), Wien und Niederösterreich (Herbst 2016).
Alle Kommentare 38 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum