Spiegel.TV ab sofort über Multithek für Sat- und DVB-T-Zuschauer

14
234
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Bild: © JuergenL - Fotolia.com
Anzeige

Das Programm von Spiegel.TV ist ab sofort auch für Zuschauer über Satellit und DVB-T zu empfangen, vorausgesetzt sie verfügen über ein HbbTV-fähiges Abspielgerät. Denn der Sender bereichert das Hybrid-Portal Multithek.

Das über Satellit und DVB-T verfügbare HbbTV-Portal Multithek erhält Zuwachs. Wie der Betreiber Media Broadcast am Dienstag mitteilte, steht den Nutzern über das Angebot ab sofort auch das Programm von Spiegel.TV zur Verfügung. Damit erweitert sich auf dem heimischen TV-Gerät das Angebot an Nachrichten, Reportagen und Dokumentationen.

Die Ausspielung der neuen Inhalte erfolgt dabei nicht über den klassischen Rundfunk, sondern über das Internet. Vorraussetzung für die Nutzung ist ein internetfähiges Empfangsgerät, das auch mit dem Netz verbunden ist. Auf diesem lässt sich das Multithek-Portal wie ein normaler TV-Sender in der Programmliste aufrufen. Auf dem Kanal angelangt, startet der Zuschauer mit dem Drücken der roten Taste auf seiner Fernbedienung die HbbTV-Anwendung. Innerhalb dieser erfolgt die Navigation dann über die Pfeiltasten.
 
Spiegel.TV-Chefredakteur Steffen Haug zeigt sich optimistisch, was den neuen Ausspielungsweg für sein Programmangebot anbelangt: „Sendungen werden erstmals in einer Programmliste des klassischen Fernsehens zu finden sein. Ein erster Schritt in eine Zukunft, in der Web TV und lineares Fernsehen kontinuierlich zusammenwachsen werden. Wir freuen uns auf dieses spannende Projekt.“
 
Die Multithek ist über Astra 19,2 Grad Ost unter den Empfangsparametern 12 633 MHz horizontal (DVB-S, Symbolrate SR 22 000, Fehlerkorrektur FEC 5/6) zu finden. Via DVB-T wird das Portal in den Ballungsräumen Berlin, Hamburg, Saarbrücken, Rhein/Main, Hannover, Braunschweig, Stuttgart, München, Nürnberg, Bremen, Lübeck, Kiel und Nordrhein-Westfalen verbreitet. [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_DVB-T_Artikelbild: © JuergenL - Fotolia.com

14 Kommentare im Forum

  1. Mogelpackung Sozusagen ein "Würstchen im Blätterteigmantel": Da geht kein Bit des Programms von Spiegel-TV über DVB-T oder Satellit 'raus. In diesem Falle wird etwas ähnliches wie ein Hyperlink auf das HBBTV-Angebot von Spiegel-TV über DVB-T/S verbreitet. Da könnte man wahrscheinlich noch 1000 weitere HBBTV-Angebote über den gleichen Transponder "verbreiten"... Naja, wer das braucht, um sich Spiegel-TV-Beiträge per HBBTV anzuschauen... Für mich hat es den Anschein, daß da in allen Artikeln immer um den Kern herumgeredet wird: Die Inhalte kommen gar nicht über DVB-T bzw -S ins Haus, sondern über eine ausreichend breite Internet-Verbindung.... Ob die Pressestelle von Media-Broadcast ihre Bulletins bewusst so verfasst? EDIT Upps - wurde das nachträglich in den Artikel eingefügt, oder habe ich da was überlesen:
  2. Wird das jetzt die neue technische Spielerei über DVB-T anzeigen und dann über Internet ansehen?? Also bitte, wer hat den einen Internetanschluß bei DVB-T Geräten. Der Schwachsinn treibt die tollsten Blüten.
  3. AW: Spiegel.TV ab sofort über Multithek für Sat- und DVB-T-Zuschauer DVB-T soll einen frei und unabhängig von jeglichen Kabeln machen.....
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum