DMAX wechselt Sendeplatz in drei Bundesländern

6
15
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

München – Auf Veränderungen müssen sich die Zuschauer des Männer-Fernsehens „DMAX“ einstellen – und das bereits am Montag.

In Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt verlässt der Sparten-Kanal seinen bisher angestammten Sendeplatz. Zugleich wird die Reichweite des Senders aufgestockt. Hinzu kommen längere Sendezeiten und neue satellitengestützte Funkübertragung bei der automatischen Aufteilung der Funkkanäle (Partagierung).

Die stärksten Auswirkungen werden sich in Brandenburg wiederspiegeln, wo 86 900Haushalte das DMAX-Programm empfangen. Weitere 1200 Haushalte in Sachsen und 300 in Sachsen-Anhalt werden das Vorhaben ebenfalls zu spüren bekommen.
 
Wie DMAX mitteilte, sei die Veränderung jedoch notwenig. Der Wechsel des Kanals sei in Angriff genommen worden, weil bei Kabel Deutschland der Bedarf an digitaler Übertragungskapazität steigt. Insbesondere hängt dies mit der Umstellung des bisher analogen Kanals S 24 auf digitale Nutzung zusammen.
 
In den Kabelnetzen der drei Bundesländer wird die Umstellung bereits am Montag, 18. August, – zunächst in Brandenburg – beginnen. Bis zum 19. August dieses Jahres sollen die Maßnahmen abgeschlossen sein. [ft]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. AW: DMAX wechselt Sendeplatz in drei Bundesländern Partagierung (von französisch: partage - "teilen") bezeichnet bei der satellitengestützten Funkübertragung die automatische Funkkanalaufteilung. Diese Methode bietet zum Beispiel beim Fernsehen die Möglichkeit, zwei Programme auf einem gemeinsamen Kanal zu übertragen. Man unterscheidet unterschiedliche Varianten der Aufteilung von begrenzten Übertragungskapazitäten: -Partagierung in der Frequenz: Die Nutzer oder Anwendungen teilen sich einen Frequenzbereich (Frequenzband) am gleichen Ort und in der gleichen Polarisation. Die Trägerfrequenzen werden hierbei so gegeneinander versetzt, dass die gegenseitige Beeinflussung nicht störend ins Gewicht fällt. -Partagierung in der Zeit: Die Nutzer oder Anwendungen teilen sich ein Frequenzband derart, dass die Übertragungen des einen Nutzers zeitlich versetzt in den Übertragungslücken der anderen stattfinden. Beispiel: KI.KA und ARTE. -Partagierung im Code: Die Nutzer oder Anwendungen teilen sich einen Frequenzbereich am gleichen Ort und in der gleichen Polarisation, wobei die jeweiligen Übertragungen mittels Bandspreizung kodiert werden. Dadurch können die Sendungen überlagert übertragen werden, ohne dass sie sich gegenseitig stören.Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Partagierung“
  2. AW: DMAX wechselt Sendeplatz in drei Bundesländern Da ist Wikipedia wohl eher ein Antiquariat als ein Lexikon.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum