Kabelnetzbetreiber investieren kräftig in ihre Netze

0
17
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Der Ausbau von Triple-Play-Angeboten hin zum Massenmarkt wird für die großen Kabelunternehmen nicht billig: Nach Angaben des Deutschen Kabelverbands wollen die Branchenführer bis Ende 2008 eine Milliarde Euro in die Netzerweiterung investieren.

Gleichzeitig stellte der Verband Preissenkungen schon für dieses Jahr in Aussicht, um auch auf diesem Weg mehr Kunden auf das Angebot der Kabelnetzbetreiber neugierig machen.

Dies kündigten die im Deutschen Kabelverband zusammengeschlossenen großen Marktanbieter Kabel Deutschland, Kabel BW, Ish und Iesy in einer Pressemitteilung an. Um sich auch zukünftig gegen die aufkommenden Triple-Play-Angebote der Telekommunikations- anbieter durchsetzen zu können, wollen die großen Unternehmen im Gegenzug die Reichweite ihrer Triple-Play-Angebote erhöhen.
 
Bisher können sich nach Angaben des Deutschen Kabelverbands 6,2 Millionen Haushalte für Triple-Play freischalten lassen. Diese Zahl soll sich bis Ende dieses Jahres auf 13 Millionen mehr als verdoppeln. Bis 2008 streben die großen Kabelanbieter dann eine Reichweite von 23 Millionen deutsche Haushalte an.
 
Telefon, Fernsehen und Breitbandinternet aus einer Hand, das so genannte Triple-Play, ist jetzt schon eine sehr attraktive Variante für viele deutsche Haushalte. Denn so spart man sich entweder die Kosten für das Telefon oder den Kabelanschluss, je nachdem, ob man sich für das Angebot des Kabelanbieters oder eines Telekommunikationsunternehmens entscheidet.

Diesen Preisvorteil nutzen Kunden des digitalen Kabelnetzes schon reichlich, bei Kabel Deutschland schließen heute schon 70 Prozent der Kunden einen Vertrag mit kombiniertem Internet und Telefonanschluss ab, bei Kabel BW liegt die Prozentzahl sogar noch um einiges höher, nämlich bei 90 Prozent.
 
Das deutsche Kabelnetz ermöglicht eine Datenkapazität von bis zu zwei Gigabit pro Sekunde im Downstream, worüber neben den analogen Radio- und TV-Sendern auch das digitale Fernsehen einschließlich von Pay-TV-Angeboten und Video on Demand ausgestrahlt werden kann. Auch für HDTV-Kanäle reicht die Bandbreite spielend aus, sodass darüber hinaus Internettelefonie (Voice over IP, kurz VoIP) und Breitbandinternet über Kabel problemlos möglich ist. [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert