KDG: Keine Verfügbarkeitsabfragen auf fremden Seiten

13
13
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Bei Kabel Deutschland sperrt sich gegen das Vorhaben, die räumliche Verfügbarkeit der Dienste von Kabel Deutschland im Rahmen einer Online-Karte geografisch darzustellen. Vor allem weil man die Verfügbarkeitsabfragen im eigenen Verantwortungsbereich halten möchte und eine Visualisierung dem Kunden keinen Mehrwert biete, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de mitteilte.

Der vom Entwickler Florian Strankowski entworfene Internet-Dienst KDGEO soll die räumliche Verfügbarkeit der Kabel Deutschland-Dienste mit Hilfe von Google-Maps grafisch darstellen, ähnlich wie dies die Telekom für die Verfügbarkeit ihrer VDSL-Dienste auf ihrer Homepage tut. Doch Kabel Deutschland verweigert bislang eine Freigabe des Dienstes, weshalb sich der Entwickler am 17. September 2012 in einem offenen Brief an das Unternehmen gewandt hatte, um seine Motivation zu erläutern.

Auf Anfrage von DIGITALFERNSEHEN.de teilte Unternehmessprecher Marco Gassen mit, dass man bei Kabel Deutschland darauf bedacht sei, dass Procedere der Verfügbarkeitsabfrage komplett im eigenen Verantwortungsbereich und unter eigener Kontrolle zu halten, um eine hohe Servicequalität gewährleisten zu können. „Wenn die Daten von Dritten auf fremden Webseiten dargestellt werden, kann Kabel Deutschland nicht garantieren, dass sie korrekt und vor allem aktuell sind.“, so der Sprecher.
 
Weiterhin gebe es auch datenschutzrechtliche Bedenken, wenn die Verfügbarkeitsdaten massenhaft von dritten Parteien abgerufen und auf fremden Seiten angeboten würden. Die Visualisierung der Verfügbarkeitsdaten auf fremden Webseiten könne aus Sicht von Kabel Deutschland daher nicht gestattet werden.
 
Überdies wies der Sprecher darauf hin, dass eine Abfrage der Verfügbarkeit von TV- und Telekommunikationsprodukten an einer bestimmten Adresse bereits auf der Webseite von Kabel Deutschland möglich sei. Eine komplette Visualisierung für ganze Straßen oder Gemeinden böte den einzelnen Kunden und Interessenten jedoch aus Sicht des Unternehmens keinerlei Mehrwert. Damit erteilt Kabel Deutschland auch einem eigenen Angebot zur räumlichen Visualisierung der Dienste-Verfügbarkeit indirekt eine Absage. Es werde jedoch gerne geprüft, inwieweit die von Florian Strankowski auf kdgmap.de entworfene Visualisierung intern genutzt werden könne, da ähnliche Darstellungen bereits zum jetzigen Zeitpunkt intern Verwendung fänden.
 
Damit dürfte klar sein, dass Kabel Deutschland an einer räumlichen Darstellung der Verfügbarkeit seiner einzelnen Dienste derzeit kein Interesse hat. Für Florian Strankowski dürfte deshalb kaum Hoffnung bestehen, in naher Zukunft mit seinem ambitionierten Projekt an den Start gehen zu können. [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

13 Kommentare im Forum

  1. AW: KDG: Keine Verfügbarkeitsabfragen auf fremden Seiten Das ist Blödsinn und eine reine Schutzbehauptung. Es geht Kabel Deutschland meines Erachtens darum, dass Mitbewerber die Daten für sich nutzen könnten und primär Zielgebiete unter die Lupe nehmen, die Kabel Deutschland aktuell nicht bedienen kann. Es geht aus meiner Sicht ganz sicher nur mal wieder ums große Geld. Desweiteren..... wenn er sich diese Daten selbst erarbeitet hat, dürfte das aus meiner Sicht kein Thema sein, er darf nur den Namen "Kabel Deutschland" nicht verwenden und schon können die gar nichts machen.
  2. AW: KDG: Keine Verfügbarkeitsabfragen auf fremden Seiten Ja ne. für den Kunden keinen Mehrwert, aber KDG würde es intern für sich nutzen. Also muss ja wohl doch Mehrwert da sein. Ist das ein Volk.
  3. AW: KDG: Keine Verfügbarkeitsabfragen auf fremden Seiten Da könnte man ja sehen wie mies KDG die Leute in ländlichen Gebieten versorgt.
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum