Neue Kopfstelle von Televes wandelt Sat-Signale in IPTV

2
184
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Mit der neuen IPTV-Kompaktkopfstelle Arantia ASK4-xx von Televes, die über eine HTML-Bedienoberfläche programmiert werden kann, lassen sich DVB-S/S2-Kanäle in LAN-Netzwerken verteilen.

Die Lizenzen für die IP-Ausgangskanäle sind im Anschaffungspreis enthalten, informierte Televes am Montag. Insgesamt stehen drei komplett konfigurierte Ausführungen bereit, die flexible Lösungen für den Hospitality-Bereich ermöglichen, in dem immer häufiger TV-Programme ohne Zusatzdienste über eine strukturierte Verkabelung gestreamt werden sollen.

Die Kompaktkopfstellen haben zwei, drei oder vier Sat-Eingangsmodule, mit denen acht, zwölf oder 16 Sat-Transponder (ca. 31, 51 oder 68 Programme) in SPTS- und MPTS-IP-Datenströme einschließlich sämtlicher Informationsangebote wie EPG oder Teletext umgewandelt werden können. Das IPv4/IPv6-fähige Ausgangsmodul unterstützt mit Datenraten von bis zu 500 Mbit/s sowohl UDP und RTP als auch Multicast und Unicast sowie die Videoformate MPEG-2, MPEG4-4/H.264 und SD/HD/4K. Da die Kompaktkopfstelle außerdem mit Ultra HD und HEVC/H.265-Codec kompatibel ist, bietet sie hohe Zukunftssicherheit. Hochwertige Komponenten samt Kühlsystem sorgen laut Hersteller für eine lange Lebensdauer.
 
Das Sat-Eingangsmodul, das den Frequenzbereich von 950 MHz bis 2150 MHz abdeckt, hat vier DVB-S/S2-Eingänge. Der Eingangspegel reicht von -69 dBm bis ca. -23 dBm. Die Eingangssignale werden mit 8PSK oder QPSK und einer Symbolrate von 1 bis ca. 45 Msps moduliert. Der HF-Trägerbereich beträgt ±10 MHz.
 
Für Management und IP-Streaming sind zwei RJ45-Ports vorhanden, die 10/100/1000 Mbit/s unterstützen. Außerdem gibt es einen seriellen Anschluss, einen IPMI-Netzwerkanschluss, zwei USB 2.0- und USB 3.0-Anschlüsse sowie einen VGA-Anschluss. Der Status der Kompaktkopfstelle und der Netzwerk- und HDD-Verbindungen wird über LEDs an der Frontseite angezeigt. [fp]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. Und mit welcher Technik/Gerät bekomme ich das in den TV? Oder können aktuelle Geräte das direkt verarbeiten, also TVs die Mediathek verarbeiten können?
  2. Meine Geräte beherrschen das. Im Grunde genommen ist es nur das, was die Fritz Box cable macht halt bei Satellitenempfang. Außerdem gibt es die IPTV-App.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum