Premiere steht in Verhandlungen mit Kabelbetreibern

26
12
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

München – Kurz vor einer Einigung über eine weitere Einspeisung der Premiere-Programme steht der Abo-Sender mit Deutschlands größtem Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland.

„Wir gehen davon aus, dass Premiere auch nach dem 1. Januar 2008 über Kabel Deutschland verfügbar sein wird“, sagte der Kabel-Deutschland-Geschäftsführer Adrian von Hammerstein im Rahmen einer Diskussionsrunde auf den Medientagen München. Ähnlich optimistisch zeigte sich auch der Premiere-Vorstandsvorsitzende Michael Börnicke.

Laut Medienberichten sollen auch die Verhandlungen mit Kabel BW bald anlaufen. Der Süddeutsche Kabelnetzbetreiber hat bereits eine hohe Kooperationsbereitschaft signalisiert. Die Unity-Media-Einigung ist seit Juli in trockenen Tüchern, beide Unternehmen haben sich auf eine Zusammenarbeit bis 2013 geeinigt.
 
Hintergrund ist, dass die langfristigen Premiere-Einspeiseverträge mit den nach der Privatisierung des Kabelnetzes aus der Telekom hervorgegangenen Kabelnetzbetreibern Ende des Jahres auslaufen. Diese Verträge gehören für die Kabelkonzerne zu den „Altlasten“ aus der Telekom-Zeit, da sie sehr langfristig geschlossen wurden und Premiere relativ viele Rechte eingeräumt haben.
 
Da die Netzbetreiber mittlerweile jedoch alle selbst Pay-TV-Angebote machen, ist eine Konkurrenzsituation mit Premiere entstanden. Experten rechnen damit, dass die neuen Verträge lukrativer für die Kabelnetzbetreiber sein dürften. Das Ziel von Premiere wird es sein, den direkten Kontakt zu den Kunden zu behalten. Dies ist eines der wichtigsten Pfünde Premieres. [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

26 Kommentare im Forum

  1. AW: Premiere steht in Verhandlungen mit Kabelbetreibern Das wird für PREMIERE teuer. Die direkte Kundenbeziehung von PREMIERE werden sich UM, KDG und KBW vergolden lassen.
  2. AW: Premiere steht in Verhandlungen mit Kabelbetreibern Soviel wird da glaube ich gar nicht passieren, falls sich da Kaufleute und keine abgedrehten Theoretiker unterhalten sollten. Durch Verstand, Regulierung, Kartellrecht und Landesmedienanstalten dürfte - oder sollte - der grobe Rahmen eh für die Einspeisung vorgegeben sein. Auch daran, dass Kabel Deutschland für Premiere die Verschlüsselung auf KDG-Karten vornimt, wird sich hoffentlich nichts ändern. So ist jeder Premiere-Kunde ein potentieler "Kabel Digital" Kunde und jeder "Kabel Digital" Kunde ein potentieller Premiere Kunde.
  3. AW: Premiere steht in Verhandlungen mit Kabelbetreibern Sicherlich. PREMIERE kann ja auf seinen Kabelkanälen schalten und walten wie es will. Siehe die arena-Einspeisung oder aktuell die RTL-Kanäle bei THEMA (nicht zu vergessen 1-2-3.tv :mad. Das wird sich Kabel Deutschland schön bezahlen lassen. Bin mal gespannt, wie lange der neue Vertrag laufen wird. Es sind ja Spekulationen im Umlauf, PREMIERE wolle sich weg vom Plattformbetreiber zum reinen Programmanbieter wandeln. Was ich allerdings eher mit Vorsicht betrachte. Aber ich wusste gar nicht, dass die Zeit so drängt, 01.01.2008 ist nicht mehr lang hin.
Alle Kommentare 26 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum