Sachsen-Anhalt: Tele Columbus nimmt weiteren Glasfaserring in Betrieb

1
442
© Tele Columbus
Anzeige

Die Tele Columbus AG hat einen Glasfaserring in Betrieb genommen, der wichtige Netzstandorte in Sachsen-Anhalt verbindet.

Der neue Glasfaserring deckt auf einer Länge von über 377 Kilometern viele wichtige Netzstandorte in Sachsen-Anhalt ab. Das sind die Netzstandorte in Haldensleben, Magdeburg, Burg, Zerbst, Coswig (Anhalt), Wittenberg, Köthen und Bernburg. Dort wird der Glasfaserring für einfach zu skalierende Anbindungen an Internet-Backbones sorgen und er ermöglicht eine zentrale TV-Signaleinspeisung.

Kunden der Tele Columbus Gruppe in Sachsen-Anhalt, die TV- und Internetprodukte der Marke PŸUR nutzen, sollen von den doppelten Signalen des Glasfaserrings profitieren. Durch ihn lassen sich laut Tele Columbus auch gestiegene Bandbreitennachfragen durch die Aufschaltung weiterer Wellenlängen beantworten. Damit soll jederzeit eine Signalverfügbarkeit auf höchstem Niveau gewährleistet werden.  

„In den zurückliegenden Jahren haben wir eine bemerkenswerte Steigerung beim Datenvolumen erlebt. Dank der zentralen Anbindung können wir nun deutlich schneller auf die Nachfrage nach höheren Bandbreiten oder einer steigenden Netzauslastung reagieren“, erklärt der Chief Technology Officer von Tele Columbus, Dietmar Pöltl.

Für die Tele Columbus Gruppe ist es die zweite Inbetriebnahme eines regionalen Glasfaserrings in diesem Jahr. Weitere regionale Glasfaserringe sind im Bau.

Bildquelle:

  • TeleColumbus_2: © Tele Columbus

1 Kommentare im Forum

  1. Na, dann hoffe ich mal, dass PYUR irgendwann mal in Thüringen damit anfängt. Bandbreiten von 25-120 Mbt/s bei einer gebuchten 400 Mbt/s Leitung sind echt ein Witz. In 2020 noch Analog TV, viele Öffis noch in SD und viele fehlende Sender, die sonst Standard sind. Da macht Kabelfernsehen keinen Spaß mehr. PYUR - Ausgezeichnet mit dem Prellbock der Verbraucherzentrale Sachsen
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum