Studie: Triple Play zahlt sich für Kabelnetzbetreiber aus

0
10
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

München – Mit der Ausweitung des Produktangebots in Richtung Triple Play mit TV, Internet und Telefonie lassen sich erhebliche Ertragspotenziale realisieren.

Während die reinen TV-Versorger nur einen durchschnittlichen EBITDA-Beitrag von 43,- Euro pro Jahr erwirtschaften, erreichen integrierte TV-, Internet- und Telefonie-Anbieter („Triple Play“) mit 120,- Euro p.a. fast das Dreifache. Das geht aus einer Studie der Beratungsgesellschaft Solon Management hervor, zu der 22 Geschäftsführer von Unternehmen der Kabelbranche aus 12 europäischen Ländern befragt wurden.
 
In der Studie „European Cable Survey 2005“ ist zu lesen, dass schon heute jeder dritte Kabelkunde weitere Dienste (Digital TV, Internet, Telefonie) nutzt, und die Nutzungsraten weiter steigen – von derzeit durchschnittlich 1,4 Diensten pro Anschlusskunde auf 1,6 Dienste bis 2007. Laut Solon werden 2007 bereits 40 Prozent der Kabelumsätze mit neuen Diensten erwirtschaftet. Mit Mobilfunk, Geschäftskundenangeboten und Mehrwertdiensten werden die Kabelnetzbetreiber den Weg zu integrierten Unterhaltungs- und Kommunikationsunternehmen beschreiten.
 
Wesentliches Unterscheidungsmerkmal von Kabel gegenüber TV über DSL und DVB-T sind und bleiben hoch qualitative, zunehmend individualisierte TV-Dienste: HDTV, PVR oder Video-on-Demand und Premium Pakete. Einkauf und Paketierung von TV-Inhalten sind wichtige Aufgaben von Kabelnetzbetreibern, die hier eine zunehmend aktive Rolle übernehmen, teilweise bis hin zum Betrieb von Abo-TV-Sendern. Nur wenn die Kabelnetzbetreiber ihre Effizienz im Vertrieb verbessern, werden sie höhere Umsätze bei gleichzeitig besseren Margen erreichen.
 
Die Kabelnetzbetreiber müssen frühzeitig beginnen, sich auf die Zeit nach der Eroberung des Breitband-Marktes vorzubereiten. Die zunehmende Marktsättigung wird den Fokus von der Kundenneugewinnung zum umfassenden Kundenwertmanagement verlagern. Die Kabel-CEOs sind sich dieser Notwendigkeit durchaus bewusst: Die Qualität des Kundenservice wurde im letzten Jahr erheblich verbessert, dabei werden zunehmend auch innovative Selbstbedienungslösungen eingesetzt. Im Vergleich zu anderen Anbietern im Endverbrauchergeschäft haben die Kabelnetzbetreiber bei der Etablierung von umfassenden Kundenbetreuungs-, Kundenbindungs- und Kundenrückgewinnungsmaßnahmen jedoch noch Nachholbedarf. [mg]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert