TC-Übernahme: KDG könnte BKartA-Urteil hinauszögern

8
5
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem die Kartellwächter Bedenken hinsichtlich der geplanten Übernahme von Tele Columbus durch Kabel Deutschland angemeldet hatten, arbeitet die KDG nun eifrig daran, diese zu zerstreuen – und damit könnte sich auch die Entscheidung der Behörde verzögern.

Eigentlich wollten die Kartellwächter am 16. Januar ihre Entscheidung hinsichtlich der geplanten Übernahme von Tele Columbus durch Kabel Deutschland bekannt geben. Nun könnte sich das Verfahren aber noch einmal in die Länge ziehen, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag berichtete. Denn die KDG arbeitet laut einem Unternehmenssprecher derzeit an mehreren Vorschlägen, mit denen man die von der Behörde angemeldeten Bedenken zu zerstreuen hofft, um das lang ersehnte Okay für die Fusion zu bekommen. „Diese Zusagen könnten Gegenstand weiterer Gespräche sein und somit das Fusionskontrollverfahren in den Februar 2013 verlängern“, so der Sprecher.

Laut Bundeskartellamt ist ein solcher Schritt durchaus üblich. Sollten die Zusagen des Kabelnetzbetreibers Zusagen enthalten, die bisher nicht Teil des Verfahrens waren, so müssten diese ebenfalls geprüft und die Frist für eine Entscheidung verlängert werden. Ob es tatsächlich einer Verschiebung kommt, ist allerdings noch offen, da Kabel Deutschland bisher nur angekündigt hat, Vorschläge zu machen, deren Inhalt aber noch nicht mitgeteilt hat.
 
Bereits im März 2012 war bekannt geworden, dass Kabel Deutschland Interesse daran habe, den kleinen Konkurrenten zu schlucken und damit seine Marktposition weiter auszubauen. Nachdem das Unternehmen im Mai schließlich selbst angekündigt hatte, die 600 Millionen Euro Kaufpreisinvestieren zu wollen, meldete die KDG Ende August die geplante Übernahme schließlich beim Bundeskartellamt an. Seitdem läuft das Verfahren. [fm]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. AW: TC-Übernahme: KDG könnte BKartA-Urteil hinauszögern Naja die machen es wie Unity Media, man schafft die Grundverschlüsselung ab und beschliesst Preis erhöhungen für alles ! Am rande erwähnt wir haben immer noch eine verschlüsselung der Privaten nun nur noch in HD aber das lassen die sich nun Fürstlich bezahlen, bei UM 7 € im Monat minimum. Wer bei UM nun HD will kommt um die UM Miethardware nicht mehr drumrum, ich bezweifele das das KArtelamt die Fusion von KD und TC verbieten wird da KD genügend zahlen wird an die Mitarbeiter vom Kartelamt. Siehe den Kauf von KBW von UM, nun ist der kauf abgeschlossen und alles wurde extrem verteuert. Man muss sich die Mietpreise von deren Hardware nur anschauen da wird einen nur noch schlecht, die Aktivierunggebühren von 30 € für deren Hardware ist nur noch reine abzocke und der versand von 9,90 ist auch nur reine abzocke. Kurz und knapp, das Kartelamt gehört abgeschaft.
  2. AW: TC-Übernahme: KDG könnte BKartA-Urteil hinauszögern Das Thema Aufhebung Grundverschlüsselung taugt ja wegen des Urteils zu RTL/P7S1 nicht wirklich als Zugeständnis. Wenn man dagegen klagen will, wie mancherorts spekuliert, müsste man windige Konstrukte finden, um das als Entgegenkommen zu verkaufen. Anderenfalls würde es dann die Grundverschlüsselung nur noch bei marginalen Kanälen geben. Wie man's dreht und wendet, ich kann mir keine seriösen Zugeständnisse vorstellen, die die Übernahme erlauben könnten. Die Einzige wäre, bestimmte attraktive Netzteile von der Übernahme auszuschließen sowie eventuell Beteiligungen abzustoßen. Da müssten sie dann aber einen dritten Spieler+Investor präsentieren der die Teile dann glaubwürdig unabhängig übernehmen kann und will.
  3. AW: TC-Übernahme: KDG könnte BKartA-Urteil hinauszögern Das klappt aber n ur wenn sich genügend Dumme finden die dieses Spielchen mitmachen.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum