Telefónica erhält Zugang zu Netzen von Tele Columbus

13
55
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com

Telefónica und Tele Columbus kooperieren bei Kabel- und Glasfaser-Anschlüssen: Der Kabelbetreiber und Internetanbieter öffnet seine Netze für Telefónicas Kernmarke O2.

Tele Columbus versorgt derzeit 2,3 Millionen Haushalte über ihre Kabel- und Glasfaser-Netze mit IP-Produkten. Telefónica kann durch die Kooperation das Angebot an Highspeed-Internet im Festnetz für O2 Kunden signifikant ausweiten. Zudem ermöglicht es die Vereinbarung dem Telekommunikationsanbieter, künftig Datengeschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s bereitzustellen.

Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung erhält Telefónica Deutschland langfristigen Zugriff auf die Kabel- und Glasfaser-Netze des Anbieters. Mit dem Deal „zünden wir die nächste Stufe und lassen das Gigabit-Zeitalter für o2 Kunden Realität werden“, so Telefónica-Vorstandsmitglied Alfons Lösing.

Bereits seit Jahren besteht zudem eine umfassende Kooperation mit der Deutschen Telekom im Festnetzbereich. Die nun vereinbarte Partnerschaft mit Tele Columbus stärkt Telefónica Deutschlands Aufstellung beim Zugang zu zukunftsfähiger Festnetz-Infrastruktur.[bey]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

13 Kommentare im Forum

  1. Resale Kunden sind immer Kunden zweiter Klasse. O2 schiebt sich im DSL Bereich auch mit der Telekom immer den schwarzen Peter zu, wenn es Probleme gibt. Es dauert ewig bis dem Kunden geholfen wird, weil die Resaler immer erst den Netzbetreiber kontaktieren müssen. Und das ganze Theater für 5 euro Ersparnis . Anbieter wie O2 hauen auf einem Port oftmals 4 Kunden als Shared Medium, ich habe kein Bock auf sowas.
  2. Macht die Telekom auch. Hatte ich selbst vor Jahren gehabt. Mit der Geschwindigkeit hatte ich nie ein Problem, nur der Service ist praktisch gleich null.
  3. Nö macht sie nicht. Kann ich Dir als Telekom MA versichern. Nicht mal bei Vectoring. Line Sharing gibt es, wird aber ausschließlich von Re Saler verwendet. Wir verkaufen auch nie Leitungen als 6 0der 16+ ohne vorherige Prüfung ob es auch wirklich geht beim Port-Test, ansonsten wird der Auftrag storniert und der Kunde informiert. Sicher gibt es auch Ärger ohne Zweifel auch reichlich... aber das liegt nie an Sharing, sondern meistens, dass die Port sich aufhängen und neu gestartet werden müssen.
  4. Telekom oder auch andere DSL Anbieter verkaufen immer...bis zu 50.000 zb aber dann am ende kommt doch nur 10.000 an wenn man Glück hat und die Verteiler Kästen nicht zu weit weg sind. Gut das ich Unitymedia hab. Günstig und immer volle Geschwindigkeit.
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!