Unitymedia: Volldigitalsierung kommt im September

0
20
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Im Juli 2017 will der Netzanbieter Unitymedia die Analogabschaltung in seinem Kabelnetz abgeschlossen haben. Ein Pilotprojekt bringt die Volldigitalisierung jedoch bereits diesen September.

Nach Satellit und Antenne soll das digitale Zeitalter nun auch für Kabel kommen. Das Ende des analogen Kabelfernsehens wird seit Jahren diskutiert. Anfang des Jahres nannte die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) nun ein Datum: 2018 soll die Analogabschaltung abgeschlossen sein. Kabelnetzbetreiber Unitymedia hat damit im letzten Jahr schon damit begonnen und die ersten analogen Kanäle vom Netz genommen, um Platz für HDTV zu schaffen. Für Juli 2017 kündigte der Netzbetreiber nun die Volldigitalisierung in seinem Kabelnetz an. Eine Stadt in Hessen wird dieses Ziel jedoch schon diesen Herbst erreichen.

So startet Unitymedia im Hessischen Hanau ein Pilotprojekt, bei dem die Volldigitalisierung erprobt werden soll und das Hanau zur ersten „digitalen Stadt“ Deutschlands macht. Am 20. September findet das analoge Kabelfernsehen dort ein Ende, wie der Kabelanbieter am Mittwoch bekannt gab, das analoge TV-Programmangebot wird zu diesem Termin komplett eingestellt.
 
Die Stadt freut sich darauf, im digitalen Zeitalter einen der vordersten Plätze eingeräumt zu bekommen. So sieht Claus Kaminsky, Oberbürgermeister von Hanau, in der Volldigitalisierung eine Qualitätsverbesserung für die Stadt. Mit der Digitalisierungsoffensive wolle die Brüder-Grimm-Stadt einmal mehr ihre Innovationsfreude unter Beweis stellen. Nicht nur wegen ihrer Bereitschaft, neue Wege zu gehen, fiel die Entscheidung für Hanau als erste digitale Stadt Deutschlands.  Ausschlaggebend war für Unitymedia vor allem die demographische Struktur der Stadt, in der sich die Bevölkerungsstruktur Deutschlands widerspiegelt.
 
Den Übergang von analog zu digital sehen sowohl Unitymedia als auch die zuständige Landesmedienanstalt unproblematisch vonstattengehen. „Wir lassen keinen Kunden zurück und helfen auf dem Weg zum digitalen TV“, versprach Christian Hindennach, Senior Vice President Consumer von Unitymedia, auf der gemeinsamen Veranstaltung mit der Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und der Stadt Hanau. „Die Zeit ist reif“, freut sich Joachim Becker, Direktor der LPR, auf den September. „Wir begrüßen das Ende des analogen TV schon 2017.“
 
Von dem Pilotprojekt erhofft man sich bei Unitymedia Erkenntnisse für die Volldigitalisierung des Kabelnetzes im restlichen Verbreitungsgebiet. Auch die Unitymedia-Schwesterunternehmen UPC Cablecom in der Schweiz und UPC Telekabel in Österreich hatten derartige Tests vor der eigentlichen Analogabschaltung durchgeführt. [kw]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert