Unitymedia will WLAN-Empfang bis in die letzte Ecke

15
203
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Die Connect Booster sollen bei Unitymedia-Kunden für zuverlässigen WLAN-Empfang sorgen. In einer höheren Reichweite liegt der Fokus des Powerline-Adapter für den Kabelrouter.

Unitymedia setzt mit dem Connect Booster eine weitere Maßnahme aus dem Kundenzentrierungsprogramm „New Wave“ um. Unitymedia-Kunden sollen vom zuverlässigen WLAN-Empfang bis in jede Wohnungsecke profitieren.

Wer also die Connect Box des Anbieters als WLAN-Router nutzt, kann den Connect Booster per „Plug & Surf“ installieren. So will Unitymedia das WLAN-Signal im Haus seiner Kunden bis in jede Ecke bringen, denn „um ein Haus oder eine größere Wohnung vollflächig mit WLAN abzudecken, reicht die Reichweite eines einzelnen WLAN-Routers oftmals nicht aus“, erläutert der Konzern. Der Powerline-Adapter soll das ändern.
 
Das vorhandene Stromnetz im Haus wird genutzt, um Daten von der Connect Box dorthin weiterzuleiten, wo der WLAM-Empfang schwach ist. „So vergrößert der Connect Booster die WLAN-Reichweite im Haus und versorgt etwa den Dachboden oder das Schlafzimmer mit schnellem Internet, selbst wenn der Kabelanschluss im Keller oder Erdgeschoss liegt“, erklärt man bei Unitymedia.
 
Das Connect Booster Basis Paket besteht aus dem Powerline Basis Adapter und dem Powerline WLAN Booster. Beide steckt der Nutzer in jeweils eine Steckdose: den Basis Adapter in der Nähe des Modems, denn mit diesem muss er per Netzwerkkabel verbunden werden. Der Adapter unterstützt die 2,4- und 5-GHz-Frequenzbänder. Voraussetzung für die Nutzung des Connect Boosters ist eine Connect Box. Kunden mieten dann das Connect Booster Basis Paket für monatlich 2,99 Euro. Wer weitere Räume mit WLAN versorgen möchte, erhält bis zu fünf Connect Booster Plus Erweiterungen für jeweils 1,99 Euro monatlich. [pma]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

15 Kommentare im Forum

  1. Finde ich garnicht gut, wenn jetzt Unitymedia als Provider sogar das Powerlinezeug verteilt, da es doch oft negative Auswirkungen auf Rundfunk und andere Funkdienste hat. Normale WLAN Repeater sind da meist die bessere Lösung.
  2. Die im Kabel angebotenen Bandbreiten sind über Powerline doch nicht mal ansatzweise darstellbar. Ich komme auf gerade mal 70 Mbps netto damit. Über WLAN schaffe ich 350. Sinnvoller wäre eher das Anbieten weiterer Kabelmodems, denn TV-Versorgung liegt ja in den meisten Räumen schon.
  3. Es gibt nur eine gute Lösung, und das sind richtige Netzwerkkabel mit RJ45 Steckern an den Enden! Mein Unitymedia Anschluss läuft inzwischen mit 280 MBit/s im Download, und die sind praktisch nur über Kabel zu erreichen. Die theoretischen Werte die selbst bei 5GHz über WLAN angezeigt werden, die erreiche ich in der Praxis nie. Da man ja davon ausgehen kann dass das Internet immer schneller wird (Mein Router kann bis 800 MBit/s, aktuell angeboten werden wir maximal 400 MBit/s), kann ich nur dazu raten über die Verlegung von Kabeln nachzudenken.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum