Urteil: Kabel Deutschland darf keine unerwünschte Werbung senden

46
53
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Weil ein Privatmann keine Werbung mehr von Kabel Deutschland per Post erhalten wollte, klagte er vor Gericht. Jetzt hat das Oberlandesgericht München dem Umworbenen Recht gegeben. Der Netzbetreiber muss künftig besser darauf achten, wohin seine Werbung verschickt wird.

Anzeige

Kabel Deutschland darf Haushalten, die sich gegen den Erhalt von Werbung des Netzbetreibers ausgesprochen haben, künftig keine Prospekte mehr per Post zustellen. Dies besagt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts München. Geklagt hatte ein Privatmann, dem das Unternehmen einen Anschluss an sein Glasfasernetz angeboten hatte.

Der Umworbene lehnte dies via E-Mail ab und untersagte dem Kabelnetzbetreiber die Zusendung weiterer Werbung. Dies sei zunächst auch von Kabel Deutschland zugesichert worden. Nachdem der Privatmann jedoch weiterhin Werbung des Unternehmens per Post erhielt, klagte er gegen die Zusendung und bekam nun Recht. Kabel Deutschland muss nun sicherstellen, dass er keine unerwünschte Werbung mehr erhält.
 
Zur Homepage von Kabel Deutschland[ps]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

46 Kommentare im Forum

  1. AW: Urteil: Kabel Deutschland darf keine unerwünschte Werbung senden Ja ja..die KDG Post-Spam Welle. Und wie perfide KDG vorgeht zeigt bei mir, dass sie abwechselnd alle 4 Wochen persönlich abdressierte Briefe und "An die Hausgemeinschaft" verschicken. Zweitere werden nämlich auch in "keine Werbung" Briefkästen zugestellt und auch bei Widersprüchen gegen die Zustellung, die sich nur auf personalisierte Werbung beziehen können. Die bleiben dann im besten Fall aus, aber die "An die Hausgemeinschaft" Werbung mit demselben Inhalt kommt weiter an.
  2. AW: Urteil: Kabel Deutschland darf keine unerwünschte Werbung senden Ich hatte letzte Woche auch Post von KDG im Briefkasten. Dabei habe ich etwas gewundert, denn das KDG-Netz endet in 10km Entfernung. Es war aber ein Angebot über eine "mobile" Festnetzalternative für knapp 10 Euro. Ab in den Ofen, fertig.
  3. AW: Urteil: Kabel Deutschland darf keine unerwünschte Werbung senden Hier bei mir ist KDG technisch seit mehr als 10 Jahren garnicht mehr buchbar. Interessiert die aber nicht.
Alle Kommentare 46 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum