Verbraucherzentrale NRW kritisiert Geschäftspraktiken von Unitymedia

55
36
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com

Düsseldorf – Die Verbraucherzentrale NRW sieht den Umstieg auf die digitale Fernsehübertragung gefährdet. Als Ursache nennen die Verbraucherschützer das Geschäftsgebaren der Firma Unitymedia.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale hat Unitymedia mit seinen Werbekampagnen viele Verbraucher verunsichert. Viele Haushalte fühlten sich durch die Werbung des Quasi-Monopolisten unter Entscheidungs- und Investitionsdruck gesetzt. Häufig fehle den Verbrauchern die Grundlage, um die verschiedenen Angebote und zusätzlichen Leistungsmerkmale bewerten, abwägen sowie eine vernünftige und selbst bestimmte Entscheidung treffen zu können.
 
Unitymedia hat nach Ansicht der Verbraucherzentrale mehrfach die Grenzen zum unlauteren Wettbewerb überschritten und verbraucherrechtliche Schutzvorschriften missachtet. So setzten Werbekolonnen vor allem ältere Menschen massiv unter Druck mit dem Hinweis, dass „das analoge Fernsehen demnächst abgeschaltet wird“. Viele Verbraucher beschwerten sich über belästigende Telefonwerbung, eine Flut von Post- und Postwurfsendungen oder das „Unterschieben“ unbestellter Leistungspakete.
 
Auch die Verträge, die Unitymedia abschließe kritisieren die Verbraucherschützer. Sie seien vielfach unverständlich und beinhalteten versteckte Kosten. Zudem sei der Kundenservice von Unitymedia sehrmangelhaft. Die Verbraucherzentrale NRW hat wiederholt erfolgreich gegen das Unternehmen geklagt, um den Schutz von Verbraucherinteressen und einen fairen Wettbewerb zu gewährleisten. [mw]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

55 Kommentare im Forum

  1. AW: Verbraucherzentrale NRW kritisiert Geschäftspraktiken von Unitymedia Deckt sich alles mit meinen Erfahrungen. Vollkommen überforderte Hotline, dazu noch unfreundlich. Meine Mutter hat Infomaterialien bestellt, wurde aber gleich in ein neues Produkt gepackt und erhielt nur eine Auftragsbestätigung. Auf mails wird nicht geantwortet. Die Drückementalität hat meine Nichte auch schon kennengelernt. Daneben wehrt sich Unity auch seit Jahren ganz konsequent gegen die Einführung von HDTV. Leider hat Unity ein Fast-Monopol in NRW und kann sich so etwas offenbar leisten. Gut, dass ich eine SAT-Schüssel habe !
  2. AW: Verbraucherzentrale NRW kritisiert Geschäftspraktiken von Unitymedia Diesen Beitrag sollte mischobo besser nicht lesen. Das Problem ist meiner Ansicht nach die Zwangsverkabelung. Das macht den Anbieter est zum Monopolisten und führt zu Machtmißbrauch. Das sehe ich bei uns bei PRIMACOM. Die betreiben meiner Ansicht nach Mißbrauch ganz deutlich. Gebiete nur Zwangsverkabelt, keine Investition in die Netze, Programmübernahme von Unitymedia. Die Kabelnutzer sind Melkkühe, da nur kassiert wird, aber nichts re-investiert (sprich Ausbau der Netze). Und da diese "netten" NE-4 Betreiber auch nicht in Eigenregie Internet und Telefon anbieten können, sehen diese erst recht keinen Grudn ihr Netz zu modernisieren, damit der NE-3 Betrieber seine Kunden binden kann. Der Leidtragende ist der Kabelkunde. Der kann a) nicht zu einem anderen Netzbetrieber wechseln (es gibt nur diesen einen) und b) Dank Zwangskabel bringt auch ein anderer Verbreitungsweg wie beispielsweise SAT nichts. HALLELUJA wird sich der Kunde sagen.
  3. AW: Verbraucherzentrale NRW kritisiert Geschäftspraktiken von Unitymedia Gestern war auch in der Hessenschau (Hessiches Fernsehen) ein Beitrag, das einer über 80 Jährigen Frau, die wohl per Mietwohnung Zwangsverkabelt ist, Unitymedia per Telefonlügen TripplePlay aufgeschwatzt bekam. Innerhalb 24 Stunden war ein Unitymediatechniker in ihrer Wohnug, der jener armen Frau, die gar nicht wusste wie ihr geschieht, zig Gerätschaften installiert. Dumm nur das die alte Dame Telefon hatte und Internet und DVB-C gar nicht brauchte. Dafür sollte sie dann über 30 Euro (mehr) pro Monat abdrücken. Naja, Unitymedia wurde in dem Beitrag so richtig durch den Wolf gedreht und das mit Recht. Denn die Erfahrung deckt sich mit meinen Erfahrungen bei älteren Leuten in meinem Bekanntenkreis die auch nur mit ach und krach (und meiner Hilfe) das teuere TripplePlay wieder los wurden. Hallo Unitymedia, so nicht! Ich wäre z.B bei euch (mehr) zahlender Kunde wenn ihr z.B. ein wachsendes HDTV im DVB-C Angebot hättet. Bestimmt mit mir weitere Tausende Haushalte. Wenn ihr das hättet, dann bräuchtet ihr nicht älter Menschen anbohren und denen was aufschwatzen was die gar nicht nutzen (werden).
Alle Kommentare 55 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum