Wegen ÖR: KDG und Unitymedia Kabel BW droht Ärger vom Kartellamt

399
31
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Der Fachverband FRK erwägt, kartellrechtliche Schritte gegen Unitymedia Kabel BW und Kabel Deutschland einzuleiten. Der FRK vermutet geheime Absprachen hinter der gemeinsamen Haltung, keine weiteren HD-Sender von ARD und ZDF einzuspeisen. Zudem würden die Kunden beider Anbieter dadurch benachteiligt.

Kabel Deutschland und Unitymedia Kabel BW könnten bald Ärger mit dem Bundeskartellamt bekommen. Wie der Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation am Mittwoch bekannt gab, hegt der FRK offenbar den Verdacht, dass die beiden Kabelnetzbetreiber kartellwidrige Absprachen bezüglich ihrer Haltung gegenüber den Öffentlich-Rechtlichen und der Einspeisung ihrer HD-Sender getroffen haben. Daher prüfe der Verband nun, ob hier entsprechende Schritte beim Bundeskartellamt eingeleitet werden müssen, wie FRK-Vorsitzende Heinz-Peter Labonte erklärte.

Seit mittlerweile einer Woche sende die ARD die Programme HR, MDR, RBB, Tagesschau 24, Einsfestival und EinsPlus in High Definition. Insgesamt seien derzeit sogar fast 20 öffentlich-rechtliche HD-Sender frei empfangbar. Die beiden größten deutschen Kabelanbieter haben mit ARD HD, ZDF HD und Arte HD aber lediglich drei der Programme in ihrem Angebot, während unabhängige kleine und mittlere Anbieter oftmals die ganze Palette bieten, kritisierte Labonte weiter. Daher sei es nach Ansicht des FRK schon merkwürdig, dass die beiden größten Anbieter „in dieser Frage die gleiche ‚Firmenpolitik‘ verfolgen und ihren Kunden wesentliche Programme vorenthielten“.
 
Das die Kunden von Kabel Deutschland und Unitymedia Kabel BW dabei die Leidtragenden sind, hat auch der Fachverband noch einmal betont. Immerhin würden die beiden Kabel-Konzerne ihre Kunden beim Empfang der ARD- und ZDF-Programme deutlich benachteiligen.
 
Dass beide Kabelanbieter mit der Einspeisung weiterer öffentlich-rechtlicher HD-Sender erst abwarten wollen, was beim Streit um die weitere Zahlung der Einspeiseentgelten herauskommt, ist für den FRK keine Begründung. Der scheinbar identische Kurs beider unternehmen sei mit dem Streit über Transportentgelte alleine nicht zu erklären, teilte der Fachverband mit. Daher dränge sich auch der Verdacht bezüglich unrechtmäßiger Absprachen auf. [fm]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

399 Kommentare im Forum

  1. AW: Wegen ÖR: KDG und Unitymedia Kabel BW droht Ärger vom Kartellamt So ist das eben, wenn es keine Kokurenz gibt! Die sollen sich mal was einfallen lassen, dass man seinen Kabelanbieter frei wählen kann, ähnlich wie beim Telefon. Dann erledigen sich solche Sachen von alleine.
  2. AW: Wegen ÖR: KDG und Unitymedia Kabel BW droht Ärger vom Kartellamt Hallo, Guten Morgen, da ist ja wieder jemand aufgewacht, der sich endlich dem Thema annimmt. Wenn es denn auch noch was bringt? Hut ab!
  3. AW: Wegen ÖR: KDG und Unitymedia Kabel BW droht Ärger vom Kartellamt Schon witzig. Bei uns versuchen die Provider die Sender so schnell wie möglich einzuspeisen (Jaja ich weiss, eure ÖR)
Alle Kommentare 399 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum