ARD-Anstalten erneuern UKW-Sendernetz

29
62
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Die monatelange Umstellung der vier ARD-Anstalten hat ein Ende. NDR, RBB, SR und Deutschlandradio haben ihr UKW-Sendernetz erneuert. Gemeinsam mit Uplink startet nun der Regelbetrieb.

Der Norddeutsche Rundfunk, der Rundfunk-Berlin-Brandenburg, der Saarländische Rundfunk und Deutschlandradio haben 2018 ihr UKW-Sendernetz für Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg, das Saarland und ganz Deutschland erneuert. Wie die „Radiowoche“ berichtet, ist eine Umstellung der vier ARD-Anstalten seit Ende Januar abgeschlossen.

Demnach ist die Umstellung der gesamten Technik zur Ausstrahlung von 348 UKW-Frequenzen durch den neuen Betreiber Uplink Network GmbH durchgeführt worden. Das Unternehmen aus Düsseldorf konnte sich in einer europaweiten Ausschreibung im Jahr 2017 durchsetzen. Der technische Dienstleister investierte seit dem einen zweistelligen Millionenbetrag an rund zweihundert Standorten.
 
„Insgesamt steigt durch die Investition in neuste Technik die Sendequalität und -verfügbarkeit in Deutschland“, erläutert Thomas Weiner, Geschäftsführer Betrieb bei Uplink, gegenüber der „Radiowoche“. Zu den Programmen, dessen störungsfreie Ausstrahlung Uplink verantwortet, gehören Kanäle wie NDR 1 Radio MV, Radio Eins, SR1 oder Deutschlandfunk. 
 
„Wir sind mit den erbrachten Leistungen sehr zufrieden, auch wenn sicherlich noch einige Nacharbeiten zu erledigen sind“, resümiert darüber hinaus Manuela Haddadzadeh (NDR), verantwortliche Leiterin der Vergabestelle, zu der abgeschlossenen Umstellung. [Pma]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

29 Kommentare im Forum

  1. Das ist ein Henne-Ei Problem. Solange es keinen verbindlichen Abschalttermin für UKW gibt, werden die Hersteller nicht auf andere Techniken setzen.
  2. Schon klar, trotzdem muss UKW mittelfristig abgeschaltet werden. Man hätte schon vor 10 Jahren einen Abschalttermin 2020 vereinbaren müssen. Dazu eine Verpflichtung an die Hersteller DAB einzusetzen. Wie kann es sein, dass DAB beispielsweise immer noch aufpreispflichtig ist?
Alle Kommentare 29 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum