Digitalradio-Empfang versagt in Elektromärkten – Repeater helfen

15
52
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Digitalradios stehen mittlerweile bei allen Elektronikmärkten in den Regalen. Getestet werden können sie dort meistens aber nicht, denn das digitale Signal dringt gar nicht durch die dicken Stahlbetonmauern oder wird von anderen Störungen blockiert.

„Betroffen sind allein in Deutschland circa 250 große Märkte und Warenhäuser“, sagte Rundfunkexperte Thomas Wächter von der Media Broadcast gegenüber dem Fachinformationsdienst Meinungsbaromter Digitaler Rundfuk (Märzausgabe). Auch Autohäuser, Flughafen- und Bahngebäude hätten aufgrund ihrer Struktur das gleiche Problem, „kaum Fenster und eine extrem hohe Schirmung gegen elektromagnetische Wellen“, so der Experte weiter.
 
Mit Hilfe von Repeatern will die Branche nun das digitale Radiosignal verstärken und damit Digitalradio auch im Geschäft hörbar machen. Doch das Signal über eine Außenantenne zu empfangen und für eine zweite Antenne zu verstärken, ist nicht einfach. Hinzu kommt, dass die bisherigen Repeater-Technologien gar nicht behördlich zugelassen sind. Denn diese müssen eine Vorgabe der Bundesnetzagentur aus dem Jahr 2005 einhalten.

Damals hatte die Behörde die technischen Anforderungen an Repeater für den DAB-Standard in der Richtlinie SSB RU 008 verankert. Hintergrund der Richtlinie ist, dass bei dem verstärkten Signal dieselbe Frequenz, wie für den Empfang genutzt wird. Genau hier versagen aber die bisherigen Repeatermodelle.
 
„Das Problem ist“, so der Rundfunkexperte, „dass auf eine maximale Entkopplung zwischen Sende- und Empfangsantenne geachtet werden muss, um Instabilitäten des Repeaters durch Rückkopplung zu verhindern.“ Hier hätten nahezu alle in den letzten Monaten getesteten Repeater versagt und die Forderungen der Bundesnetzagentur nicht eingehalten.
 
Die einfachste Lösung wäre deshalb, den Empfänger an eine Außenantenne anzuschließen. „Doch derzeit sind wir die einzigen Anbieter, die den Anschluss einer externen Antenne zulassen“, sagte Joachim Uhrig vom Endgerätehersteller Terratec. Für sinnvoller erachtet es der Marketingleiter bei Terratec deshalb, eine Repeatertechnik zu entwickeln, „die nur den Digitalradio-Kanal 5 mit einer sehr niedrigen Verstärkung von 50 Milliwatt repeatet“. Solche Repeater müssten dann nur noch „in Fernost für kleines Geld hergestellt werden“, so Uhrig. Allerdings müssten auch diese Geräte von der Bundesnetzagentur zunächst zugelassen werden. [su]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

15 Kommentare im Forum

  1. AW: Digitalradio-Empfang versagt in Elektromärkten - Repeater helfen Selten so einen Schwachsinn gelesen,seit man DAB mit anständig Sendeleistung betreibt geht es auch Indoor im Sendegebiet ohne Probleme.In den Bunkern der Elektrofachmärkte versagen auch ohne Repeater die Mobiltelefone und der UKW Empfang lässt auch zu wünschen übrig wenn nicht gerade der Sender vor der Tür steht.
  2. AW: Digitalradio-Empfang versagt in Elektromärkten - Repeater helfen Kann ich bestätigen. Im Kaufland in Amberg geht mein Handy überhaupt nicht. In meiner neuen Wohnung geht mein DUAL DAB 4 an jeder Ecke und da ist der nächste Sender der den Bundesmux ausstrahlt ca. 70 km entfernt.
  3. AW: Digitalradio-Empfang versagt in Elektromärkten - Repeater helfen Dein Nick sagt schon alles...Hast du DAB im Band 3 schon selber erlebt !? Zumal der UHF Bereich und das Band 3 ja nochmal unterschiedlich Schuhe sind,aber du weißt es ja besser.Ich wohne im Kreis Gütersloh,DAB+ mit 10 KW kriege ich aus Dortmund noch gerade so indoor...Von DVB-T mit weitaus mehr Sendeleistung ist weit und breit keine Spur.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum