Digitalradio: LMK will DRM Plus als Ergänzung zu DAB Plus

7
19
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Bei der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) gibt es Pläne, den digitalen Übertragungsstandard DRM Plus als Ergänzung zu DAB Plus für Radioübertragungen zu etablieren. Der zusätzliche Standard könne vor allem von lokalen und regionalen Sendern genutzt werden, für deren Entwicklung im UKW-Band kein Platz mehr ist.

Die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) denkt derzeit über eine Möglichkeit nach, den lokalen und regionalen Hörfunk in Rheinland-Pfalz in den digitalen Standard DRM Plus zu überführen. Wie die Medienanstalt am Montag mitteilte, habe man sich bereits umfassend über das digitale terrestrische Hörfunksystem informiert. Hintergrund sei laut Albrecht Bähr, dem Vorsitzenden der LMK-Versammlung, dass der lokale terrestrische Hörfunk im UKW-Band wegen fehlender Frequenzen nicht mehr entwicklungsfähig sei.

Auch der bereits etablierte digitale Hörfunkstandard DAB Plus sei für die Entwicklung des lokalen Hörfunks nicht geeignet. „DAB Plus kann leider aufgrund seiner Systemeigenschaften und den fehlenden Frequenzen nicht genutzt werden, die lokale Identität der Angebote zu bewahren. Wir sehen daher DRM Plus als neue geeignete Alternative an, diese Voraussetzungen zu schaffen“, so Bähr. Über den Übertragungsstandard DRM Plus könnten Hörfunkprogramme im UKW-FM-Bereich und im VHF-Band III gemeinsam mit DAB Plus ausgestrahlt werden.
 
„Wir werden im Juli 2013 zunächst das Interesse der privaten Hörfunkveranstalter ausloten, ihre Programme über ein landesweites DAB-Plus-Netz in Rheinland-Pfalz ab Ende 2014 digital zu verbreiten“, so der Vorsitzende der LMK-Versammlung weiter. Erst nachdem dies geschehen sei, könne man die Chancen der lokalen Veranstalter zur Realisierung einer digitalen Empfangbarkeit über DRM Plus bewerten. Parallel wolle man von Seiten der LMK mit technischen Kooperationspartnern wie der FH Kaiserslautern und der TU Kaiserslautern das Engagement zur Entwicklung von kostengünstigen Radios für den gemeinsamen Empfang von DAB Plus und DRM Plus weiterführen. [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Digitalradio: LMK will DRM Plus als Ergänzung zu DAB Plus ... wieso bewerten seit einiger Zeit diverse Pappnasen die Artikel der DF so schlecht? Kann es sein, dass hier jemand beleidigt ist ... NaJa, wie auch immer. Ich halte den Artikel für gut, auch wenn mir der Inhalt nicht gefällt. Einige scheinen zu vergessen das es um die Qualität der Artikel und nicht um den Inhalt geht. Die DRM-Übertragung ist im übrigen 'ne echte Lokus-Idee. Ich habe den Artikel dennoch mit 5 Sternen bewertet ...
  2. AW: Digitalradio: LMK will DRM Plus als Ergänzung zu DAB Plus DRM wäre IMHO nur für den AM Bereich o.k. (für den es ja auch ursprünglich mal gedacht war). Jetzt als LMK DRM+ ins Spiel zu bringen, wo DAB+ noch nicht endgültig etabliert ist, ist kontrapruduktiv und ist dazu geeignet den Konsumenten noch weiter zu verwirrren. Lokalmuxe lassen sich auch über DAB+ ohne Probleme darstellen und die Frequenzen sollten dafür vorhanden sein. Wenn die u.a. mit meinen Rundfunkbeitägen bezahlten Vertreter der LMA weiter einen solchen Unsinn verzapfen, muss man aufpassen, dass man nicht mit einer Menge digitaler Normen [DAB, DAB+, DMB, DRM, DRM+] darsteht, aber am Ende das einzige was über den Äther geht UKW ist.
  3. AW: Digitalradio: LMK will DRM Plus als Ergänzung zu DAB Plus Man muss aber bedenken das Lokalsender nicht alle das gleiche Abdeckungsgebiet haben. Somit müssten viele Lokalsender dann in 3-4 Boquets senden, was die Verbreitung wieder teuer macht. Aber jetzt noch DRM+ zusätzlich zu DAB(+) einführen wird kaum möglich sein. Lösung kann nur entweder DAB(+) und FM zusammen, oder aber FM ganz allein sein.
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum