Hörfunkbeauftragter begrüßt Bedarfsanmeldung für neues Digitalradio

6
12
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Saarbrücken – Als „weiteren wichtigen Schritt in Richtung auf eine Digitalisierung des Radios“ hat der Hörfunkbeauftragte der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Dr. Gerd Bauer, die Verständigung der Länder auf die Anmeldung eines Bedarfs für einen bundesweiten Multiplex für Digitalradio plus begrüßt.

Dies teilt die Saarländische Landesmedienanstalt mit. Der Multiplex soll, wie von den Landesmedienanstalten vorgeschlagen, zu einem Drittel vom Deutschlandradio und zu Zweidritteln von bundesweiten privaten Hörfunkveranstaltern benutzt werden.
 
Der bundesweiten Bedarfsanmeldung sollen möglichst zeitnah weitere Bedarfsanmeldungen auf Länderebene für landesweite, und regionale Angebote der ARD und privater Anbieter folgen. Damit könnten durch Digitalradio plus pro Land zwei bis drei Multiplexe mit insgesamt 30 bis 40 Hörfunkprogrammen und Diensten im Standard DAB plus/DMB angeboten werden.
 
Dr. Bauer begrüßte zugleich, dass sich die Länder darauf verständigt haben, dass die ARD-Landesrundfunkanstalten pro Land jeweils ein weiteres ausschließlich über Digitalradio plus verbreitetes neues Hörfunkprogramm veranstalten können.
 
„Für eine solche auch öffentlich-rechtliche Programm-Offensive zu Gunsten des neuen Digitalradios habe ich mich stets ausgesprochen. Ich gehe davon aus, dass diese neuen öffentlich-rechtlichen Angebote sowohl hinsichtlich ihrer programmlichen Ausrichtung als auch hinsichtlich ihrer Finanzierung den Wettbewerb nicht zu Lasten des privaten Rundfunks beeinträchtigen dürfen.“
 
Dr. Bauer betonte, dass nunmehr nach den Landesmedienanstalten auch die Länder ihre Hausaufgaben mit Blick auf die Digitalisierung des Hörfunks gemacht hätten.
 
„Nunmehr sind nicht zuletzt private Anbieter und Geräteindustrie mit ihrem Beitrag zu einer solchen Digitalisierung gefordert. Den Bekenntnissen der privaten Seite zur Digitalisierung sollten möglichst rasch Taten folgen. Denn nur bei einem gemeinsamen Vorgehen aller Beteiligten kann Digitalradio plus zum Erfolg werden“, unterstrich der Hörfunkbeauftragte der DLM abschließend. [mg]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. AW: Hörfunkbeauftragter begrüßt Bedarfsanmeldung für neues Digitalradio und die hersteller in deutschland werden wieder keine brauchbaren geräte produzieren und diesen standard wie auch andere mal wieder floppen lassen. das einzige heim-DAB-gerät dass es gab sah aus wie ein radio vor mehreren 10 jahren und kostete mehrere hundert euro... na denn
  2. AW: Hörfunkbeauftragter begrüßt Bedarfsanmeldung für neues Digitalradio Mal sehen wieviele Abmeldungen es dadurch hagelt, dass Analog Radio eingestellt wird und sich die Leute kein Digital-Radio leisten können (wollen).
  3. Ist doch eh für die Katz! Wäre einfacher und auch sinnvoller auf Internetradio umzustellen anstatt diesen DAB Schwachsinn. Internet hat doch so gut wie jeder und immer mehr haben WLAN Netzwerke. Der Vorteil dabei wäre das man statt 60 deutsche Sender über DAB Tausende Sender aus aller Welt hätte von Japan über Australien bis Mexico und Holland. Das diese Lösung unseren Politikern/Beamten zu hoch ist wundert mich allerdings gar nicht!
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum