In Sachsen kann UKW bis 2025 im Kabel bleiben

15
102
Radio UKW Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Der sächsische Landtag hat am Dienstag eine Änderung des Privatrundfunkgesetzes beschlossen. Dabei wurde eine Verlängerung der UKW-Kabelverbreitung bis maximal zum 31. Dezember 2025 unter bestimmten Bedingungen erlaubt.

An dem gesetzlichen Abschalttermin für die analoge Verbreitung Rundfunkprogrammen zum 31. Dezember 2018 wird zwar festgehalten. Insbesondere unter Beachtung der wirtschaftlichen Lage von kleinen Kabelanbietern sowie der sächsischen Topographie wird jedoch Ausnahmegenehmigung vom 1. Januar an angeboten. „Klein“ bedeutet in Falle des neuen Gesetzes, dass weniger als 1.000 Anschlussstellen vorhanden sein müssen.

Eine potentielle Möglichkeit weiter via Kabel zu senden, wird dabei mit Absichtserklärung und einem verpflichtenden Digitalisierungplan der Anbieter verbunden. „Denn diejenigen Kabelanlagenanbieter, die von einer Ausnahme Gebrauch machen müssen, sollen gleichzeitig – sobald dies wirtschaftlich und technisch möglich ist eine Umstellung vollziehen“, heißt es in dem neuen Gesetzestext.

Diese Konzepte werden von der SLM begleitet. [bey]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

15 Kommentare im Forum

  1. Auch die Band UKW wusste damals, dass auf Sachsen Verlass ist. Dieses Digitalradio funktioniert bei uns noch nicht mal richtig, weil man da vieles unterschätzt hat.
  2. Da haben sie aber lange gebraucht, bis sie sich final eingestanden haben, dass das einzige, was sie mit dem UKW-Verbot im Kabel erreichen, die Beseitigung der Kabelverbreitung ihrer heiligen privaten sächsischen Dudelsender ist. Die Entscheidung zeugt weiter von Realitätsferne und Ahnungslosigkeit der Entscheider. Die Grenze von 1000 Anschlüssen ist sinnlos (was ist ab 1001 Anschlüssen anders?) und einen Digitalisierungsplan abzufordern, dürfte in den meisten Fällen erbringen: TV komplett digital, seit Jahren schon, und zwar in voller Qualität statt in "Plattformstandard", ohne von den Öffis eingetriebene Wegelagerer-Gelder der jeweiligen Netzbetreiber sowie mit weitaus mehr Programmen, als in manchen großen Kabelnetzen. Und - oh Wunder - teils auch mit funktionierendem DOCSIS-Internet. Da werden sie aber staunen.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum