IRT stellt „Small Scale DAB“ vor

22
53
Radio UKW Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

DAB Plus ist ein Übertragungssystem, das in einem großen Gebiet möglichst viele Anbieter vereint. Kleine Lokalradios haben daran oftmals kein Interesse. Die Lösung könnte das „Small Scale DAB“ sein.

Mittelfristig soll UKW durch DAB Plus abgelöst werden. Die Idee das DAB-Systems ist, dass sich möglichst viele Radioanbieter in einem gemeinsamen DAB-Ensemble die Kosten für den Betrieb teilen können. Für kleine Lokalradios könnte dieses Konzept problematisch sein. Entweder es gibt im Gebiet keine weiteren Anbieter oder die Ausstrahlung in einem größeren Gebiet erscheint wegen des speziellen Programms nicht sinnvoll.

Einen Ausweg könnten das Institut für Rundfunktechnik (IRT) bieten. Das sogenannte „Small Scale DAB“ funktioniert auf Basis von Open-Source Software für die Encodierung, den DAB-Multiplex und die abschließende Modulation. So sollen Lösungen im Kleinleistungsbereich zu niedrigen Kosten realisiert werden können. Das IRT hat die Softwarekomponenten evaluiert und dazu passende Hardwarekomponenten ausgewählt und getestet.

Das „Small Scale DAB“ soll jetzt in einem IRT-Kolloquium vorgestellt werden.  Die Veranstaltung findet am 14. November 2016 um 15.30 Uhr in den Räumlichkeiten des IRT statt. Die Teilnahme ist kostenlos. [km]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

22 Kommentare im Forum

  1. Interessant wäre das nur, wenn man das mit der Hardware aktueller DAB+ Radios ginge, und z. B. durch Firmware-Update auf bestehende Geräte kommen könnte. Treibt man in so extrem nahem Abstand schon wieder eine komplett neue Sau durchs Dorf, ist das der Todesstoß für Digitalradio ... Die Leute kaufen sich neue Radios nicht im gleichen zeitlichen Abstand, in dem sie z. B. neue Smartphones anschaffen ...
  2. Klingt interessant. Aber ich glaube nicht, dass das wirklich alle Anbieter hinterm Ofen hervor lockt. Wenn man DAB für zukunftsträchtig hält, muss eben irgendwann ein harter Cut her. Dann hat man die Anbieter schnell an Board. In Sachsen-Anhalt klappt das ja jetzt schon. Die Privatenfunzeln SAW, 89.0 und Rockland bekommt man ja sogar bei mir noch mit 'nem Nagel. Fehlen halt die kleinen freien Radios. Da wäre "Small Scale" vielleicht interessant, da man mit den Sendern locker einen Mux voll bekommen würde.
  3. ... hier gibt es einen Abschlussbericht der OFCOM zum "Small Scale DAB"-Feldversuch in Großbritannien -> Small scale DAB trials - Final report
Alle Kommentare 22 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum