Kein Ende von UKW in Sicht – Strategie für das Digital-Radio gesucht

8
10
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Berlin/Potsdam – Das klassische Radio verliert zunehmend an Attraktivität, vor allem bei jungen Hörern, die stattdessen immer stärker iPod und MP3-Player nutzen oder Audio-Angebote im Internet streamen.

Nur eine schnelle Digitalisierung der Radioverbreitung, könne den „Niedergang“ des Radios stoppen, so die These des heutigen Medienberaters und früheren RTL-Radio-Geschäftsführers Bernt von zur Mühlen beim gestrigen Radiopanel der Medienwoche unter der Überschrift „Digitales Radio. Gibt es einen Aufbruch?“.

Peter Davies von Ofcom, London stützte diese These. So hätte das Digitalradio in Großbritannien heute einen Marktanteil von 13 Prozent – gegenüber Null Prozent in Deutschland – und jeder fünfte Brite ab 15 Jahren verfüge über ein digitales Radio. Vor allem jüngere Leute würden wieder verstärkt Radio hören.
 
Den erhofften Aufbruch für das Digitalradio in Deutschland konnten in der anschließenden Debatte jedoch weder Erwin Linnenbach, Radioholding Regiocast noch Gert Zimmer, RTL Radio Deutschland verkünden. Die Geschäftsführer der beiden größten Radio-Senderfamilien kritisierten die zersplitterte und unwirtschaftliche Struktur der deutschen Radiolandschaft. Erst wenn hier eine Konsolidierung erfolgt sei, würden auch in Deutschland die wirtschaftlichen Voraussetzungen für eine Digitalisierung der Radiolandschaft existieren. Nicht Programmvielfalt durch viele kleine Anbieter, sondern durch starke Senderfamilien, sei der Weg.
 
Eindeutige politische Rahmenbedingungen, die die Verbreitung nationaler Programme ermöglichen forderte auch die Ursula Adelt, Geschäftsführerin, VPRT ein.
 
In der kontrovers geführten Debatte, warnte Hans Hege, Direktor der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, UKW zu einem festen Termin abzuschalten, weil es eine preiswerte Frequenz sei, mit der die gesamte Bevölkerung erreicht wird. Zugleich kritisierte er die zögerliche Investitionsbereitschaft privater Radioveranstalter. Er habe den Eindruck, dass der private Rundfunk gar keine Digitalisierung des Radios wolle, und auf ewig mit UKW zufrieden sei. [fp]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. AW: Kein Ende von UKW in Sicht - Strategie für das Digital-Radio gesucht Man muss ja auch nicht alles mit Gewalt Digitalisieren. Beim Fernsehen ist es ja noch verständlich aber was soll es beim Radio bringen ausser einen kaum hörbar verbesserten Klang? Ich wäre jedenfalls froh darüber wenn UKW ewig bleibt, ansonsten wäre ich dafür die Millionen und abermillionen dann unbrauchbar gewordener Radiogeräte den Vorantreibern des Digitalen Radios vor die Haustür zu kippen.
  2. AW: Kein Ende von UKW in Sicht - Strategie für das Digital-Radio gesucht UKW soll bleiben, alles andere wird sich auf absehbare Zukunft nicht durchsetzen.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum