Keine Einigung in Sicht – DAB Plus vor dem Aus?

23
4
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com

Die Frist läuft in dieser Woche aus. Bis zum 21. September sollten sich Rundfunkanbieter und Netzbetreiber Media Broadcast auf eine Finanzierung des Ausbaus auf DAB Plus einigen. Das Geld von den Öffentlich-Rechtlichen fließt erst, wenn das Finanzkonzept steht. Doch das scheint in weiter Ferne.

Kommt DAB Plus oder wird es ein Rohrkrepierer? Wenn es nach der ARD ginge, würden Deutschlandradio, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen schon längst digital verbreitet werden. Die Öffentlich-Rechtlichen haben weitere 42 Millionen Euro für den Aufbau eines DAB-Plus-Netzes bewilligt. Das Geld fließt aber nur, wenn sich alle Sender, also auch die privaten und der Netzbetreiber Media Broadcast, an der Finanzierung beteiligen. Doch die Privaten sind nicht so leichtfertig mit ihren Finanzen, schließlich müssen sie die selbst erwirtschaften und bekommen sie nicht qua GEZ frei Haus geliefert. Die Privatwirtschaft will daher nur Geld investieren, wenn es auch sicher ist, dass sich die ganze Geschichte rechnet. Die Erfahrungen mit DAB aber haben das ohnehin „scheue Reh“ nicht gerade zutraulicher gemacht.

Die Situation ist klar: Die Öffentlich-Rechtlichen haben ihren Anteil zugesagt, die Privaten sitzen auf ihrem Geld und pokern. Sie fürchten, ihr Geld in ein Projekt zu schießen, dass ohnehin nicht funktionieren wird. Entsprechend vorsichtig äußern sich die Interessenvertreter der Privaten. Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) teilte auf Anfrage von DIGITAL FERNSEHEN mit: „Wir haben die Rahmenbedingungen für einen DAB-Plus-Start sachlich analysiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass es erheblicher Anpassungen bedarf, um DAB Plus wirtschaftlich vernünftig zu gestalten.“
 
Es sei Sache der Unternehmen, zu bewerten, ob sie mit DAB Plus ein tragfähiges Geschäftsmodell aufbauen können oder nicht. Und weiter: „Nein, wir empfehlen unseren Mitgliedern nicht, sich an DAB Plus zu beteiligen – wir halten sie aber auch nicht davon ab“. Deutlicher wird der VPRT beim Thema Organisation und Abstimmung. „Das Ergebnis ist – wie vor rund 20 Jahren – dass die Einführung von DAB Plus weder für die Hörer noch für die Anbieter freundlich formuliert ‚optimal‘ verläuft bzw. verlaufen wird.“
 
Der dritte Beteiligte, der Netzbetreiber Media Broadcast hat sich trotz mehrfacher Anfragen bis heute nicht zu seinen Positionen im Finanzstreit geäußert. Doch auch hier vermuten Experten, dass man auf Zeit spielt und darauf hofft, dass die Allgemeinheit in Form von Gebührengeldern oder Subventionen einspringt.

Die ARD hätte gerne schon längst das Digitalradio, will aber verständlicherweise nicht allein die Zeche zahlen und den Privaten den Umstieg finanzieren. Auf Anfrage von DF teilte die ARD mit, sie habe in der Vergangenheit mehrfach erklärt, warum sie die Weiterentwicklung von Digitalradio befürworte und vorantreiben möchte. „Digitale Terrestrik und Internet sollen zusammen ein sich ergänzendes (hybrides) Netz zur Versorgung der Bevölkerung mit digitalem Radio bilden“. Ansonsten hält sich auch die ARD eher bedeckt: „Solange die dazu notwendigen Verhandlungen laufen und noch nicht abgeschlossen sind, möchten wir uns jedoch nicht weiter äußern, um den Ausgang der Gespräche nicht zu gefährden und bitten dafür um Verständnis.“

Ein weiteres Problem ist die Geräte-Seite. Zwar gibt es mehrere Modelle für den Heimgebrauch. Wenn man DAB Plus im Auto hören möchte, beschränkt sich die Auswahl auf einige wenige Geräte, die zudem recht teuer sind. Wie DF nach Anfragen bei den führenden Autoherstellern feststellte, sind DAB-Plus-Radios bei den meisten Herstellern nur durch die Suche in Ausstattungslisten mit Aufpreis zu ordern. [mw]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

23 Kommentare im Forum

  1. AW: Keine Einigung in Sicht - DAB Plus vor dem Aus? Wie eine zähe Masse fließt Deutschland der Zukunft entgegen. Oder anders gesagt, wie eine lahme Ente werden wir tagtäglich von der Zukunft überholt, überrannt, überrumpelt? Während in den USA Satellitenradio in jedem Auto kein Wunder von Morgen ist, sondern eine seit Jahren bewährte Realität darstellt, grübelt das (ha-ha) Medienland Deutschland noch über DAB per Antenne nach. Und kommt nicht voran. Und das bereits seit Jahren. Aber statt nach echten Alternativen zu suchen, klebt man an alten Konzepten, alten schwerfälligen Partnern und dreht sich im Kreis. Man sollte das Satellitenradio wie es in den USA vorhanden ist, auch mal bei uns einführen. Das gab es übrigens schon einmal. Aber - wen überrascht es - fand keinen Anklang. Wie auch. Promotion und Aktionen für neue und echte Entwicklungen, werden in D nur halbherzig umgesetzt. Peinlich peinlich. Vor allem für die Privaten. Immerhin waren sie einst angetreten den Fortschritt zu bringen. Doch sie sind alt geworden. Gefühlt älter als die ÖR in diesem Land.
  2. AW: Keine Einigung in Sicht - DAB Plus vor dem Aus? DAB ist tot schon lange. Die haben das nur noch nicht gemerkt.
  3. AW: Keine Einigung in Sicht - DAB Plus vor dem Aus? Die Privaten wollen weder in DAB noch in DAB+ investieren und zwar aus Wettbewerbsgründen. Ich bin der Meinung, die Privaten sollen sich zukünftig im UKW-Bereich tummeln oder eventuell auf DMB setzen und die ÖRA's auf DAB und/oder DAB+ setzen und qualitativ hochwertige Programm - so wie in der Schweiz - senden. Und wenn die Privaten eventuell doch auf DAB oder DAB+ senden wollen, dann müssen sie auch die ganze Infrastruktur selber zahlen.
  4. AW: Keine Einigung in Sicht - DAB Plus vor dem Aus? [quote="scuzz, post: 4332668"]Wie eine zähe Masse fließt Deutschland der Zukunft entgegen. Oder anders gesagt, wie eine lahme Ente werden wir tagtäglich von der Zukunft überholt, überrannt, überrumpelt? Während in den USA Satellitenradio in jedem Auto kein Wunder von Morgen ist, sondern eine seit Jahren bewährte Realität darstellt, grübelt das (ha-ha) Medienland Deutschland noch über DAB per Antenne nach. Und kommt nicht voran. Und das bereits seit Jahren. Aber statt nach echten Alternativen zu suchen, klebt man an alten Konzepten, alten schwerfälligen Partnern und dreht sich im Kreis. Man sollte das Satellitenradio wie es in den USA vorhanden ist, auch mal bei uns einführen....QUOTE] Daran ist keiner interessiert - außer der Radiohörer.
  5. AW: Keine Einigung in Sicht - DAB Plus vor dem Aus? Es können auch zwei DRM+Radiosender auf einer Frequenz senden und dann die beiden DRM+Radiosender die Kosten teilen.
Alle Kommentare 23 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!