LfM: Kein DAB-Plus-Nachfolger gefordert

5
16
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

In Nordrhein-Westfalen ist DAB Plus noch nicht richtig angekommen. Umso überaschender die vermeintliche Forderung von Jürgen Brautmeier, Direktor der Landesanstalt für Medien (LfM) nach einem Nachfolger. Dieser Darstellung widersprach die LfM jedoch.

Die Landesanstalt für Medien (LfM) in Nordrhein-Westfalen hat via Twitter bekannt gegeben, dass LfM-Direktor Jürgen Brautmeier nicht einen Nachfolger für DAB Plus gefordert habe. Auf einer Sitzung zum neuen WDR-Gesetz im Landtag NRW hatte Brautmeier laut Protokoll zwar gesagt: „Wir müssen überlegen, wie wir den lokalen Hörfunk, wenn überhaupt, in die digitale Welt bekommen. Im DAB wird es schwierig bis unmöglich. Wir benötigen ein Nachfolgesystem.“

Die Interpretation, dass damit ein Nachfolger für den Digitalradio-Standard gefordert würde, sei jedoch falsch. Stattdessen fordere Brautmeier ein schlüssiges Modell für die Zeit nach der UKW-Abschaltung, die auch den Lokalradios nützt. Gerade die privaten Lokalradios hatten in Nordrhein-Westfalen nur geringes Interesse an einer Übertragung via DAB Plus gezeigt, auch aufgrund zu hoher Kosten. [buhl]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. Zuerst war es DAB, nun ist es DAB Plus, bald ist es DAB Plus Plus und Plus. Die Leute kaufen sich Endgeräte und dann wird dieser Standart wieder fallen gelassen. Solange UKW Online ist, wird sich das Digitale Radio niemals durchsetzen. Siehe SAT Analog Abschaltung, Terrestische Analog Abschaltung, im Kabel wird noch Analog gesendet und da nutzen minimum noch 80% der Haushalte das Analoge Signal.
  2. Dann packt man eben drei oder 4 Lokalradios auf einen Mux. Dann eben guter Fehlerschutz EEP-2A oder gar EEP-1A und dann genügen auch relativ schwache Sender. Aber wenn man denn will....
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum