Update: MDR-Warnstreik führt zu Programm-Ausfällen im Radio und TV

30
1030
MDR Gebäude, © MDR/Martin Jehnichen
© MDR/Martin Jehnichen

Ein Warnstreik von Mitarbeitern beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) hat am Mittwoch zu Programm-Ausfällen im Radio und TV geführt.

Das Nachrichtenprogramm MDR Aktuell könne derzeit am MDR-Standort Leipzig nicht gesendet werden, dort sei das Programm von MDR Sachsen-Anhalt aufgeschaltet, teilte der öffentlich-rechtliche ARD-Sender am Vormittag mit. Weiter hieß es von einem Sprecher: „Im MDR kann es heute leider zu kurzfristigen Umstellungen in unseren Programmangeboten kommen. Wir bitten, dies zu entschuldigen.“

Update: Auch im TV-Programm gab es Auswirkungen. Nach Senderangaben entfielen die Kurzsendungen „MDR aktuell“ gegen 11 und 14 Uhr. Es habe Ersatzprogramm gegeben. Auch die Sendungen „MDR um 2“ und „MDR um 4“ konnten demnach nicht live gesendet werden. Ausgestrahlt wurden aufgezeichnete Sendungen.

Es kann zu weiteren Programmausfällen beim MDR kommen

Hintergrund des Warnstreiks seit 7 Uhr sind laufende Tarifverhandlungen. Gewerkschafter hatten dazu aufgerufen. Brisant ist die offensichtlich gescheiterte aktuelle Verhandlungsrunde auch aus dem Grund, dass erst vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass das Ausmaß der übertariflichen Verträge beim MDR ein ähnlich hohes Niveau hat wie beim krisengeschüttelten RBB.

Kurz vor Streik pikanterweise 36 übertarifliche Verträge ans Licht gekommen

Nach Informationen der „MZ“ (Mitteldeutsche Zeitung) sollen insgesamt 36 Personen übertarifliche Löhne beziehen, darunter Intendantin Karola Wille, acht Direktoren sowie 27 weitere Angestellte.

Mit Material der dpa

Bildquelle:

  • MDR-Gebaeude-2: © MDR/Martin Jehnichen

30 Kommentare im Forum

  1. Naja beim rbb hat das Konzept vom Streik funktioniert. Ist doch klar, dass Mitarbeiter andererer Anstalten das auch versuchen. Eigentlich sollte man gleich den Leuten sagen, braucht gar nicht mehr kommen, wenn Arbeit verweigert. Wer auf Kosten der dt. Bürger mehr Geld möchte sollte schnell spüren, dass es so nicht geht
Alle Kommentare 30 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum