Medienrat in Belgien hält Senderkette zwei Jahre hin

0
24
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com

Der belgische Medienrat der Deutschsprachigen Gemeinschaft hat einen Antrag für die Anerkennung einer Senderkette der Pur Radio 1 Mediengesellschaft mit nicht nachvollziehbaren Gründen abgelehnt.

Die Pur Radio 1 Mediengesellschaft hatte vor zwei Jahren einen Antrag auf UKW-Frequenzen für die landesweite Ausstrahlung gestellt. Nach Auffassung von Pur Radio 1 wurde die Mediengesellschaft bis Ende Januar mit einer Entscheidung hingehalten. Laut einer Mitteilung der Mediengesellschaft hat der Medienrat den Antrag des Radiosenders nun abgelehnt, weil das Finanzierungsmodell zu wackelig und der Finanzierungsplan illusorisch sei.
 
Dieter Hermans, Geschäftsführer der PR1-Mediengesellschaft erklärte jedoch, dass das Unternehmen sich seit zwei Jahren selbst trage und „ein anerkanntes internationales Unternehmen mit einem 4-Säulenkonzept ohne Verbindlichkeiten“ sei.

Die Ablehnung des belgischen Medienrates kann der Geschäftsführer nicht nachvollziehen. Hermans vermutete, dass Konkurrenten des Senders, die im Medienrat vertreten sind, dafür gesorgt hätten, den Antrag von Pur Radio 1 abzulehnen. Der Geschäftsführer behauptete sogar, dass einige Sender der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgien „Frequenzen ohne Programm belegen bzw. freihalten, damit Mitbewerber nicht zum Zuge kommen.“
 
Vor Weihnachten habe der Radiosender eine eMail des Präsidenten des Medienrates erhalten, in dem dieser inoffiziell mitteilte, dass der Medienrat zu einer Genehmigung tendiere, der Antrag jedoch noch von Juristen geprüft werden müsse. Der Ablehnungsbeschluss kam somit noch unerwarteter, zumal der Beschluss auf dem Postweg abhanden gekommen sei und Pur Radio 1 nur „eine Email mit einem Anhang des Beschlusses nach intensiver Nachfrage der Gesellschaft“ erhalten habe.
 
Geschäftsführer Dieter Hermans hofft nun, auf ein Eingreifen der Politik, denn es sei für ein neues Unternehmen in Zeiten der Wirtschaftskrise eine unzumutbare Situation und erinnere irgendwie an die Aktionen gegenüber Wikileaks. [js]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum