SR prüft UKW-Teilaustieg

21
10
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com

Der Saarländische Rundfunk muss sparen, gleichzeitig bedeutet die UKW-Verbreitung für den Sender einen finanziell nicht unerheblichen Aufwand. Daher prüft man nun einzelne Frequenzen abzuschalten und setzt gleichzeitig vermehrt auf den neuen kostengünstigeren Standard DAB Plus.

Der Saarländische Rundfunk steckt in einem Dilemma. Zum einen muss man ab 2018 einen strikten Sparplan fahren, da die Einnahmen seit der GEZ-Umstellung auf Haushaltsabgaben nicht die erhofften Mehreinnahmen brachte. Andererseits ist die Verbreitung per UKW für den Sender ziemlich kostspielig, weil teilweise Senderstandorte angemietet werden müssen.

Im Rahmen eines Zehn-Punkte-Sparplans hat sich der SR bereits von der Saar-Sport-Gala und dem Halberg-Open-Air getrennt, darüber hinaus Kostenreduzierungen in fast allen anderen Bereichen angekündigt. Die UKW-Frequenzen bleiben davon nicht verschont. Es werde laut Senderangaben derzeit geprüft einen oder mehrere der derzeit sechs existierenden Sendemasten einzusparen.
 
Außerdem leistet man sich momentan noch die Miete für einen zusätzlichen Standort der Telekom-Tochter DFMG. Um darauf verzichten zu können, will der SR zukünftig für die landesweite Versorgung auf den neuen Sendestandard DAB Plus setzen. Auch wenn nicht die Rede davon sein kann, dass man im Saarland UKW bald schon komplett abschaltet, wie unlängst international zum Beispiel in Norwegen geschehen. So ist es doch die am deutlichsten formulierte Zukunftsprognose eines in der Kostenfalle steckenden öffentlich-rechtlichen Senders. [bey]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

21 Kommentare im Forum

  1. Es ist der richtige Schritt, um so DAB+ Fahrt aufnehmen zu lassen. Manchmal muss es eben der Blick ins eigene Portemonnaie sein, um sich zu bewegen. Ähnliche, wenngleich zögerliche Schritte ist man bereits bei HR und BR mit der teilweisen Abschaltung bzw. Änderungsnutzung seiner UKW Frequenzen für die Programme hr 2 und BR Klassik gegangen. Die nächsten aber erforderlichen Schritte sollte der schnelle Ausstieg aus der DVB-S Ausstrahlung in Standardauflösung sein. Hier lässt sich insbesondere für den SR sehr viel Geld sparen.
  2. Als weiteren Schritt wäre es zu überlegen, ob man nicht den ganze SR einsparen sollte.
  3. Als nächsten Schritt sollte man erst eine flächendeckende Versorgung mit DAB+ garantieren! Nicht immer den zweiten Schritt vor dem ersten tun.
Alle Kommentare 21 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum