VPRT fordert schnelleren Umstieg auf DMB-Radio

13
14
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Das neue Digital Radio soll so schnell wie möglich und mit MPEG-4-Verschlüsselung kommen, fordert der Verband Privater Rundfunk und Telemedien. Langwierige Übergangsszenarien des heutigen DAB hin zu DMB-Radio lehnt der Verband der Privaten Rundfunkveranstalter ab.

Dies sei insbesondere mit Blick auf die Verunsicherung der Verbraucher sehr kritisch zu bewerten, so der VPRT. Nachdem alle Parteien – ARD, DLF, die Landesmedienanstalten sowie die Vertreter der privaten Rundfunkbetreiber – zu einem Treffen zusammengekommen waren, ist der Vizepräsident Radio und Audiodienste des VPRT, Hans-Dieter Hillmoth, zuversichtlich, dass die Länder schon bald den Bedarf an Frequenzen für DigitalRadio in Band III anmelden.

„Die privaten Radioanbieter stehen Gewehr bei Fuß für eine Digitaloffensive. Der VPRT unterstützt das zentrale Ergebnis des Gespräches, wonach in 2009 zeitgleich im gesamten Bundesgebiet Digitalradio mit drei Multiplexen, also rund 45 Programmen im modernsten verfügbaren Standard starten soll.“
 
Mit Blick auf die laufenden Beratungen der Länder zum 10. Rundfunkänderungsstaatsvertrag warnte Hillmoth jedoch davor, die Bereitschaft der Radiosender zu Investitionen und Engagement nicht durch eine völlig ungerechte und für die Privaten nachteilige Regulierung zu gefährden.
 
Sollte sich an dem jetzigen Entwurf nichts Wesentliches ändern, seien die privaten Hörfunkunternehmen sowohl gegenüber den gebührenfinanzierten ARD- und DLF-Programmen als auch den Plattformbetreibern in einer deutlich benachteiligten Ausgangsposition. Rechts- und Planungsunsicherheit seien keine akzeptablen Voraussetzungen für Investitionsfreude.
 
In den technischen Fragen sei demgegenüber weitestgehend Einigkeit erzielt worden. Die drei Start-Sendernetze sollen einmal bundesweit, einmal nach Landesgrenzen und einmal nach Landesgrenzen mit der Option der Regionalisierung ausgebaut werden. Weitere Festlegungen für die später hinzukommenden Frequenzen lehnte der VPRT jedoch ab. Dies solle marktorientiert nach Bedarf erfolgen. [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

13 Kommentare im Forum

  1. AW: VPRT fordert schnelleren Umstieg auf DMB-Radio Wahnsinn. MPEG-4-Verschlüsselung. Kannte ich noch nicht.
  2. AW: VPRT fordert schnelleren Umstieg auf DMB-Radio Warum kein DVB- T Radio, es gibt schon mehrere Milionen Empfangsgeräte im Markt. Die könnten sofort Digitalradio hören. Es gibt Mobile Fernseher ab 100,- die können auch Radio unterwegs empfangen, würde man das TFT Display weglassen, sind bestimmt Preise von unter 50,- realistisch! Und Handy TV ( was ja Pay TV wird ) ist auch überflüssig.
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum