WDR 4 feiert am Wochenende Beatles-Tag

13
35
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Vor einem halben Jahrhundert wurde das legendäre „White Album“ der Beatles veröffentlicht. Aus diesem und anderen Jubiläumsanlässen der Band widmet WDR 4 den vier größten Popstars der Geschichte einen eigenen Tag.

Dieses Jahr gibt es einige Jubiläen für die Beatles zu feiern. Seit 50 Jahren existiert nämlich nicht nur das „White Album“, sondern auch der Film „Yellow Submarine“, der Song „Hey Jude“ und die Plattenfirma der Beatles, „Apple“. An diesem Sonntag sind deswegen bei WDR 4 zwischen 6 und 19 Uhr fast ausschließlich Singles, Hits der Beatles, als Coverversionen anderer Künstler sowie Solowerke von John, George, Paul und Ringo zu hören.

Gemischt wird dieses musikalisches Angebot mit Beiträgen, die das bunte Leben der Beatles beleuchten. Die Autoren befassen sich auch mit Wegbegleitern und Stationen des Pop-Quartetts – eine davon liegt sogar in Nordrhein-Westfalen!

Siegen ist nämlich gleich doppelt wichtig für Fans: Denn dort ist nicht nur das kleinste Beatles-Museum der Welt, auch Paul McCartney himself stellte in der Kleinstadt das erste Mal überhaupt als Maler seine Künste aus. [jk]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com

13 Kommentare im Forum

  1. Ich haltedie Beatles schon immer für maßlos überschätzt und endlich bestätigt das einer, der es wissen muss: Quincy Jones: „Die Beatles waren die schlechtesten Musiker der Welt“ Es gibt zwar ein paar Beatlessongs unter meinen Lieblingsliederrn - aber das sind dann alles Coverversionen, z.B. [MEDIA=youtube]OyEOYJDjGGM[/MEDIA] [MEDIA=youtube]XlWzE5hUHB8[/MEDIA] Zugegeben gibt es ein paar Solowerke von John Lennon, die ich mag und George Harrison spielte dann doch ganz gut Slidegitarre, wie er bei ein paar Kollaborationen mit Alvin "Speedfinger" Lee bewies.
  2. Dass die Beatles keine virtuosen Instrumentalisten waren, ist hinlänglich bekannt und war auch gut so. Sie waren aber hervorragende Komponisten und produktionstechnisch ihrer Zeit meilenweit voraus. Dazu empfehle ich mal die Dokumentation "Sgt. Pepper's Musical Revolution" anzusehen.
  3. Das mit den Komponisten ziehe ich ja nicht in Zweifel - hätten sie die obigen Songs nicht komponiert, hätte sie auch keiner covern können Und dass Keith Richards von den Stones bisweilen grauslig falsch spielt und "Their Satanic Majesties Request" nur ein Sgt Pepper Nachzügler war, sei dann auch erwähnt (auch wenn ich die Stones ansonsten den Beatles vorziehe - meine Nummer 1 der 60er Bands sind aber eh The Who )
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum