5G-Nutzung: Sat-Betreiber versilbern in vielen Regionen der Welt ihre C-Band-Bereiche

6
951
© Vodafone

Frequenzen zwischen 3,4 bis 3,7 Gigahertz, der sogenannte C-Band-Bereich sind nicht nur hierzulande für 5G-Betreiber von Interesse, auch in anderen Teilen der Welt kommen diese Frequenzen auf den Auktionstisch – zum Beispiel in Südostasien.

Thaicom macht den Weg für 5G im C-Band-Bereich frei. Der Sat-Betreiber stimmte letzt Woche laut „Bangkokpost.com“ der Räumung des Frequenzbereichs zwecks Nutzung durch den neuesten Mobilfunkstandard zu.

Bislang sendet der TV-Satellit Thaicom 5 dort Programme aus dem südostasiatischen Raum nach Europa, Afrika, Australien und Asien. In kürze wird dieser jedoch umziehen müssen. In Zusammenarbeit mit der zuständigen thailändischen Rundfunk- und Telekommunikations-Kommission NBTC werden die Frequenzen zwischen 3,4 und 3,7 Gigahertz zur 5G-Auktion frei gegeben. Thaicom erhält dafür eine noch zu verhandelnde Kompensation.

Diese soll auf einer gesetzlichen Basis geschehen. Hierbei wird sich die Regulations-Behörde auf eine Studie von drei unabhängigen akademischen Institionen stützen.

Bildquelle:

  • vodafone5G: © Vodafone

6 Kommentare im Forum

  1. Die Großen kriegen eine Entschädigung - wie ist es denn mit dem Funkmikrofon - Betreibern, die ihren Gerätepark dank 2 x Digitaler Dividende 2 x renovieren mussten?
  2. Alles eine Frage der Nutzungsrechte, bzw. des Status der Nutzungsrechte. Satellitenbetreiber haben/hatten primäre Nutzungsrechte für die Frequenzen 3,4 bis 3,7 GHz; während die Nutzer von Funkmikrofonen schon immer lediglich sekundäre Nutzungsrechte der Frequenzen hatten.
  3. Das heißt, nach der Versteigerung des C-Bandes für 5G Mobilfunk kriegen die europäischen C-Band Satellitenbetreiber auch eine Entschädigung ? Aaber vielleicht war man so geschickt, zeitlich begrenzte Nutzungsrechte zuzuteilen ...
  4. Gibt es überhaupt europäische Satellitenbetreiber welche das C-Band verwendet haben? Für Deutschland ist mir da keiner bekannt. In Deutschland wurden die C-Band-Frequenzen für (terrestrische) Richtfunkstrecken verwendet, soweit mir das bekannt ist. Die Frequenzen wurden für begrenzte Laufzeit an Betreiber von Richtfunkanlagen vergeben. Nun wurden die Frequenzen in Deutschland dem Mobilfunkdienst zugeteilt. Falls die Frequenzen des C-Band mal für Satellitenübertragungen genutzt wurden dann noch zu Zeiten der Deutschen Bundespost... und da wurden dann Telefongespräche übertragen. Wie das in andere Ländern aussieht entzieht sich meiner Kenntnis. Jedenfalls wurden Hörfunk und Fernsehen über Satellit für den Direktempfang der dt. Haushalte im Ku-Band übertragen.
  5. C-Band wird von Astra (z.B. 5° Ost) und Eutelsat (z.B. 3° Ost) eingesetzt. Schau mal in diese Tabelle: FlySat Sat List
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!