ARD und ZDF senden wieder über Hotbird

10
2143
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Nachdem ARD und ZDF Mitte Juni ihre Satellitenverbreitung über Hotbird 13,0 Grad Ost wegen der Fußball-WM einstellen mussten, haben die Sender nun den Normalbetrieb wieder hergestellt.

Anzeige

Wer in den vergangenen Wochen ARD und ZDF über Hotbird 13,0 Grad Ost schauen wollte, schaute dabei ziemlich in die Röhre. Denn während der Fußball-WM in Brasilien wurde keins der beiden Programme regulär über die Satellitenposition übertragen. Während über die Frequenz vom ZDF in der Zeit von ZDFneo genutzt wurde, schaltete das Erste seine Übertragung kurzerhand komplett ab. Ab dem heutigen Montag ist damit allerdings Schluss, denn ARD und ZDF haben ihren Normalbetrieb über Hotbird wieder hergestellt.

Somit ist das Erste ab sofort wieder über die Frequenz 11 542 MHz vertikal (DVB-S, Symbolrate SR 22 000, Fehlerkorrektur FEC 5/6) zu empfangen. Das ZDF nutzt wieder die Parameter 11 054 MHz horizontal (DVB-S, Symbolrate SR 27 500, Fehlerkorrektur FEC 5/6).
 
Grund für diese Maßnahme waren dabei lizenzrechtliche Probleme, weswegen die Sender ihr Programm während der WM nicht über Hotbird verbreiten durften. Denn über die Satellitenposition werden unter anderem die in Afghanistan stationierten deutschen Soldaten versorgt, was bedeutet, dass der Footprint der dort stationierten Satelliten bis weit nach Asien hineinreicht. Für diese Regionen haben die ARD und das ZDF allerdings keine Ausstrahlungsrechte an den WM-Spielen erworben und durften diese daher auch nicht auf diesem Weg in ihrem Hauptprogramm übertragen.
 
Einen Überblick über die Sat-Frequenzen der für Deutschland wichtigsten Satelliten erhalten Sie in der täglich aktualisierten DF-Frequenzliste, die parallel auch als App für iOS und Android verfügbar ist.[fm]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

10 Kommentare im Forum

  1. AW: ARD und ZDF senden wieder über Hotbird Dann wissen die ja noch nichts vom Vorfall über der Ukraine.
  2. AW: ARD und ZDF senden wieder über Hotbird Der "Vorfall" war vermutlich ein wenig anders, als in unseren "Qualitätsmedien" dargestellt: Die Boeing wurde von einer ukrainischen SU-25 heruntergeholt, nicht von Boden-Luft Raketen! Erst wurde die Boeing von dem Kampfjet 14 km abgedrängt und dann abgeschossen. Russische Radardaten: Ukrainischer Kampfjet unweit von Boeing geortet Vier Tage nach dem Absturz der Boeing über der Ost-Ukraine hat der russische Generalstab seine Radardaten veröffentlicht. Demnach wurde ein ukrainischer Kampfjet kurz vor der Katastrophe unweit von der malaysischen Verkehrsmaschine geortet. „Es wurden insgesamt drei zivile Flugzeuge, darunter auch die malaysische Boeing 777 registriert“, teilte General Andrej Kartapolow am Montag in Moskau mit. „Gleichzeitig wurde ein aufsteigendes Flugzeug der ukrainischen Luftwaffe, vermutlich eine Su-25, in einer Entfernung von drei bis fünf Kilometer von der Boeing 777 geortet." Unmittelbar vor dem Absturz habe die Boeing an Geschwindigkeit verloren, hieß es weiter. „Ab 17.20 Uhr wurde ein stabiler Geschwindigkeitsverlust registriert. Um 17.23 Uhr verschwand das Flugzeug von den russischen Radarbildschirmen“, sagte der General. „Als die Geschwindigkeit auf 200 km/h gefallen war, tauchte um 17.21 Uhr über dem Absturzort ein neues Flugobjekt auf. Dieses Objekt blieb vier Minuten lang auf den Radaren.“ Die Daten dieses Objekts haben nicht angefragt werden können, weil es offenbar mit keinem Sekundärradar ausgestattet gewesen sei, was für Militärflugzeuge typisch sei. Ferner präsentierte Kartapolow Journalisten Fotos der Flugbahn der Boeing. „Bis Donezk flog das Flugzeug im geplanten Korridor, wich dann von der Route um maximal 14 km nach Norden ab. Danach leitete die Boeing ein Manöver ein, um in den Korridor zurückzukehren. Die Besatzung schaffte es aber nicht, das begonnene Manöver zu Ende zu führen.“ Nur die Flugschreiber könnten Aufschluss darüber geben, warum die malaysische Maschine von der Route abgekommen sei, so der General weiter. Er mutmaßte einen Navigationsfehler der Crew oder eine Anweisung der ukrainischen Flugsicherung Dnjepropetrowskoje. Der General kündigte an, die Radardaten an die internationalen Experten zu übergeben. Russland: Kampfjet aus Ukraine war in der Nähe von MH17 | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN Selbst die Tonaufnahmen von ukrainischer Seite sollen eine Fälschung sein: Schweiz Magazin - Das Schweizer Nachrichten online Magazin - Ukraine: Tonaufzeichung eine Fälschung Die Russen legen ihre Radarbilder offen für die ganze Welt. Warum veröffentlichen die Amerikaner nicht ihre Satellitenbilder? Hier stinkt etwas ganz gewaltig.....
  3. AW: ARD und ZDF senden wieder über Hotbird sorry, aber wer sowas in einem Artikel schreibt, ist wohl nicht neutral oder ? Das mit dem Timestamp soll ein Bug der Seite sein, stand wieder woanders. Obs stimmt ?
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum