CSU setzt eher auf Galileo als auf Transrapid

13
20
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

München – Um Schnelligkeit geht es in beiden Fällen: Trotzdem liegt das Interesse der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) offenbar mehr bei der Datenübertragung.

Bundes- und Landesmittel in Höhe von 1,85 Milliarden Euro sollten lieber in das Satellitensystem investiert werden als in die seit Jahren in Deutschland umstrittene Magnetschwebebahn, berichtet Vanity Fair. Aber auch über Galileo wird diskutiert.

Die Finanzierung des Satellitensystems entwickelt sich recht schwierig. Darüber ist es zwischen der Bundesregierung und der EU bereits zu Differenzen gekommen (DF berichtete). Wie es mit Galileo in Zukunft weitergehen wird, darüber wird die EU im Dezember entscheiden. [ft]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

13 Kommentare im Forum

  1. AW: CSU setzt eher auf Galileo als auf Transrapid Gute Idee! Transrapid ist ein Milliardengrab.
  2. AW: CSU setzt eher auf Galileo als auf Transrapid Galileo auch, wenn die USA das Recht haben, das System abzuschalten. Mit welchem Recht eigentlich? Ich hab' das irgendwo gelesen.
  3. AW: CSU setzt eher auf Galileo als auf Transrapid und galileo ist praktischer, damit kann man (möglicherweise) bären orten, mit dem transrapid auf seinen stelzen kannst ja nicht mal einen überfahren ...
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum