DF-Interview: Sportdigital.TV will „ganz nah“ dran sein

5
15
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Hamburg – Der neue Spartensender „Sportdigital.TV“ hat in den letzten Wochen für einige Schlagzeilen gesorgt. DIGITAL FERNSEHEN hat mit dem Geschäftsführer des Programmveranstalters „Sportainment“, Gisbert Wundram, gesprochen.

Zuerst kam die überraschende Nachricht, dass die Sportrechtevermarkter von „Sportfive“ einen eigenen Pay-TV-Kanal über Entavio ausstrahlen wollen. Als die Programmverantwortlichen kurz darauf noch ihr Interesse an den Bundesliga-Live-Rechten signalisierten, wurde wohl auch der letzte Branchen-Insider hellhörig. Grund genug für die DF-Redaktion, Sportdigital TV-Geschäftsführer Gisbert Wundram zu den Plänen des neuen Sport-Spartensenders zu befragen.

DIGITAL FERNSEHEN: Herr Wundram, sas dürfen die Sportfans von Sportdigital TV erwarten?
 
Gisbert Wundram: Wir machen echtes FANsehen – das ist in erster Linie jede Menge Live-Sport. So zeigen wir über 400 Live-Spielbegegnungen im Jahr, davon zirka 170 Handball-, 130 Basketball- und mindestens 100 Volleyball-Spielbegegnungen. Und das alles in bester Qualität, möglichst ganz dicht dran an den Spielern und Teams. Unsere Reporter und Experten sind ausgesprochen gute Fachleute und im Sinne des Fans noch ganz nah am Spielbetrieb.
 
DF: Mit welchen Inhalten wollen Sie gegenüber den etablierten, werbefinanzierten Sportsendern punkten?
 
Wundram: Wir glauben, dass insbesondere die Authensität und Dramatik der Live-Spiele die Fans fasziniert. Anders als in der Fußball-Bundesliga, wo im Schnitt 3 bis 4 Tore je Spiel fallen, ist ein Handball-, Basketball- oder Volleyball-Spiel aufgrund der vielen Treffer nur sehr schwer in Form von Spielhighlights redaktionell zu reduzieren. Daher erfahren die Live-Spiele dieser Sportarten einen ganz besonderen Stellenwert und werden von den Fans entsprechend goutiert.
 
Außerdem bringen wir ganz neue und innovative Formate, die in dieser Form bisher noch nicht zu sehen waren. Die engen Partnerschaften mit den Ligen und Clubs erlauben uns eine ganz besondere Nähe und damit bisher einzigartige Möglichkeiten, Bildmaterial zu produzieren, dass in dieser Form nirgends zu sehen war – der oft zitierte Blick hinter die Kulissen eben.
 
DF: Was dürfen TV-Rechte für die Fußball-Bundesliga in Deutschland kosten?
 
Wundram: So viel, wie jemand bereit ist, dafür zu zahlen und durch entsprechende Bankbürgschaften absichern kann.
 
DF: Werden Sie mitbieten?
 
Wundram: Für die Akquisition von Lizenzrechten ist im Rahmen unseres Jointventures unser Partner Sportfive zuständig. Ich gehe davon aus, dass sich Sportfive zunächst die Ausschreibungsunterlagen präzise anschauen wird, um dann auf Basis der einzelnen darin enthaltenen Pakete entscheiden zu können, ob Sportfive ein Angebot abgeben wird.
 
DF: Welche Programme würden Sie am liebsten noch in Deutschland sehen (und vielleicht auch selbst veranstalten)?
 
Wundram: Alle die Programme, die den Zuschauer auf besondere Weise einbinden und eine Interaktion zwischen Geschehniss in den Medien und dem Zuschauer auf der anderen Seite ermöglichen. Ich glaube, hier gibt es noch ein unglaublich hohes Potential für spannende Programmformate.
 
DF: Herr Wundram, vielen Dank für das Gespräch. [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: DF-Interview: Sportdigital.TV will "ganz nah" dran sein .... und "aus Liebe zum Spiel" oder wie ?
  2. AW: DF-Interview: Sportdigital.TV will "ganz nah" dran sein Vor Jahren hat DSF einem Werbeslogan "Mitten drin, statt nur dabei", heute ist aus DSF ein Abzock und Sex Sender geworden, mal sehen was mit Sportdigital.TV in einigen Jahren Passiert
  3. AW: DF-Interview: Sportdigital.TV will "ganz nah" dran sein Mit Sportdigital.TV wird das nicht passieren, da es ganz einfach ein Pay-TV Kanal ist. Werbung wird nur wenig gezeigt, aber Call-In und SEx-Clips wird es bei dem Sender mit Sicherheit nicht geben.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum