Eutelsat erhöht durch Eurobird 10 Kapazitäten auf 10 Grad Ost

0
51
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Paris/Köln – Der bisher auf der TV-Premiumstation 13 Grad Ost stationierte Hot Bird 3 wird auf 10 Grad Ost umstationiert und gleichzeitig auch in Eurobird 10 umbenannt.

Wie DIGITAL FERNSEHEN heute bereits berichtete, wurde der Hot Bird 3 auf 13 Grad Ost entbehrlich, nachdem der neue Hot Bird 8 seinen Dienst auf der Satellitenplattform erfolgreich angetreten hat.

Eutelsat vergrößert mit der Umgruppierung die Ressourcen auf dieser strategischen Orbitalposition signifikant. Über 10 Grad Ost lassen sich Europa, der Mittlere Osten, Afrika und weite Teile Westasiens bedienen. Dort verrichtet bereits der Eutelsat-Satellit W1 TV- und Datenübertragungsdienste für wichtige Kunden, darunter die Europäische Fernsehunion EBU, Associated Press und Hughes Networks Systems. Eurobird 10 wird die Kapazitäten für TV-Dienste für direkt empfangende Satellitenhaushalte und DVB-T Netze weiter erhöhen.
 
Eurobird 10 ist mit 20 Ku-Band Transpondern bestückt, flexibel einsetzbar und für leistungsstarke Übertragungsdienste an Verbraucher sowie professionelle Nutzer entwickelt. Jeder Transponder lässt sich mit einem leistungsstarken Superbeam verbinden, der ganz Europa abdeckt. Zusätzlich überdeckt ein Widebeam Nordafrika und den Mittleren Osten vollständig. Weiterhin hat der Satellit einen steuerbaren Beam, mit dem sich acht Transponder für Kommunikationsdienste zwischen Europa und anderen von 10 Grad Ost aus erreichbaren Regionen verbinden lassen.
 
Die neuen Ressourcen auf 10 Grad Ost versetzen Eutelsat besonders bei TV-Diensten in die Lage, die Entwicklung von HDTV in Europa und das anhaltende Wachstum digitaler TV-Kanäle zu fördern. So kamen allein zwischen Juni 2005 und Juni 2006 auf der Eutelsat-Flotte 400 neue TV-Kanäle, darunter zwölf neue HDTV-Sender, hinzu. Darüber hinaus profitiert Eurobird 10 von seiner Nähe zur Premiumposition Hot Bird. Diese beherbergt mehr als 950 TV-Kanäle. Davon sind 40 Prozent frei empfangbar. Durch die Nähe können Haushalte beide Positionen gleichzeitig mit nur einer einzigen mit einem Dual-feed bestückten Satellitenantenne empfangen. [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert