Experten prophezeien Satellitenstau im All

0
8
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Frankfurt – Derzeit umkreisen schon rund 10 000 Satelliten den blauen Planeten, doch in Zukunft sollen bis zu zehnmal mehr künstliche Trabanten um die Erde schwirren als heute.

Dies ergab der aktuelle Eurospace-Report 2006, für den 150 Fach- und Führungskräfte aus der Luft- und Raumfahrtbranche nach ihrer Einschätzung zum Status quo und zur Zukunft der Branche befragt wurden. Darin vertreten fast drei Viertel (72 Prozent) der Fachleute die Auffassung, dass sich künftig mehr als 50 000 Satelliten im Weltall tummeln werden. Ein knappes Drittel (32 Prozent) gehen sogar von über 100 000 Trabanten aus.

Motor des Satelliten-Booms sei nach Erkenntnissen von Eurospace neben dem Militär die zunehmende zivile Nutzung. Zwar glauben den Angaben zufolge 65 Prozent der Experten, dass militärische Satelliten-Anwendungen künftig noch an Bedeutung gewinnen werden. Aber fast genauso viele Fachleute prognostizierten eine steigende Nachfrage bei der zivilen Erdbeobachtung. Dies beinhalte neuartige Internet-Dienste wie „Google Earth“, mit denen jedermann am Computer den Globus aus der Vogelperspektive betrachten kann, oder das europäische Navigationssystem Galileo, das ab 2010 in Betrieb gehen soll. Zudem sollen Satelliten auch für wissenschaftliche Zwecke wie zum Beispiel auf dem Forschungsgebiet Mikrogravitation weiter an Bedeutung gewinnen, so 55 Prozent der von Eurospace befragten Experten. 41 Prozent erwarten einen zunehmenden Satellitenbedarf für die Nachrichtenübertragung. Doch nur 14 Prozent glauben an eine steigende Bedeutung des Satelliten-Fernsehens.
 
Ganze 45 Prozent der kontaktierten Fachleute gehen davon aus, dass Europa zur führenden Satelliten-Nation der Zukunft aufsteigen wird. 16 Prozent trauen Deutschland im europäischen Verbund eine Führungsrolle bei der Eroberung des Weltraums zu. 26 Prozent sehen diese Rolle weiterhin bei den USA. An die „aufstrebende Satelliten-Macht“ China glauben lediglich 1 Prozent der Branchenexperten. [sch]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert