Freesat mit breiter Brust – Auffangbecken für BSkyB-Kunden

2
17
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Der britische Satellitenplattform Freesat hat drei Jahre nach ihrem Sendestart bereits mehr als zwei Millionen Empfangsgeräte an die Zuschauer gebracht. Damit sei die ursprüngliche Zielvorgabe weit überschritten worden.

Anzeige

Das teilte der Betreiber am Dienstagabend mit und verwies auf Umsatzerlöse in Höhe von rund einer Milliarde Pfund mit Set-Top-Boxen und Fernsehgeräten, die für den Freesat-Empfang zertifiziert sind. Das Joint-Venture von BBC und ITV hat sich dabei nach eigenen Angaben als Auffangstation für abtrünnige Kunden der britischen Bezahlplattform Sky Digital etabliert. 47 Prozent der neuen Nutzer seien 2011 aus dem früheren Sky-Kundenstamm zu Freesat gewechselt.

Freesat sieht sich selbst als am schnellsten wachsende Digitalplattform in Großbritannien. Im zweiten Quartal 2011 habe man insgesamt 88 000 neue Empfangshaushalte hinzugewinnen können, sagte Managing Director Emma Scott. Beim schärfsten Konkurrenten Sky Digital seien es weniger als die Hälfte gewesen. „Innerhalb von nur drei Jahren haben wir uns als ernsthafte Alternative zum Pay-TV etabliert“, sagte Scott.
 
Anfang 2012 will Freesat seine neue G2-Technikplattform vorstellen. Die neuen Empfangsgeräte sollen dann unter anderem das HbbTV-Protokoll für interaktive Dienste unterstützen. Der Dienst erlaubt den kostenlosen Empfang von Satellitenfernsehen über die Position 28,5 Grad Ost. Aktuell sind mehr als 150 digitale TV- und Radiosender von öffentlich-rechtlichen und privaten Anbietern auf der Plattform vertreten, darunter auch hochauflösende Varianten von BBC, BBC One, ITV1, Channel 4 und NHK World.

[ar]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. AW: Freesat mit breiter Brust - Auffangbecken für BSkyB-Kunden prima, in uk gibts eine stetig wachsende Free2View-Plattform und hierzulande denken die sender über eine grundverschlüsselung nach oder werden von den rechteinhabern angeblich dazu gedrängt. warum wird dann britannien nicht auch zur grundverschlüsselung genötigt? schließlich bringen die spotbeams nicht den gewünschten erfolg der exklusivität des empfang nur auf der insel. einen gewissen ausstrahlungsbereich in mehrere länder haben selbst spotbeams und dort geht es trotz dessen ohne verschlüsselung, nur hier wird über eine solche oft nachgedacht. DF, fragt doch mal bei einigen "rechteanbietern" nach wie die zu alle dem stehen und vergleicht mal den britischen und deutschen tv-markt. an die anderen hier: ja ich weiß, dass der deutsche mit dem britischen markt nicht vergleichbar ist. es geht aber um die grundverschlüsselung und freetv beider märkte was ich gern erklärt haben würde um die uneinigkeit nachvollziehen zu können. uk hatte soweit ich weiß mal eine grundverschlüsselung und diese wurde wieder gekippt.
  2. AW: Freesat mit breiter Brust - Auffangbecken für BSkyB-Kunden Fakt ist doch, dass UK eben in einer Sprache sendet, die fast ganz Europa versteht. Zumal ist, im Gegensatz zu Sendungen aus Deutschland, auch ausserhalb Interesse vorhanden. So ist es wirklich unlogisch, dass TopGear oder X-Factor einfach so FTA kommen. Selbst wenn der Spotbeam noch enger wäre, muss es ja nur eine Person auf der Insel aufzeichnen. Es liegt halt einfach daran, dass RTL und co. dreist sind, aber die Politik und viele Zuschauer hinter diesen Sendern stehen.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum