HD Austria mit zehn Sendern gestartet – technische Restriktionen

120
24
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Die österreichische Satellitenplattform AustriaSat hat am heutigen Mittwoch den Sendebetrieb für den Ableger HD Austria mit zehn hochauflösenden Privatsendern eingeläutet. Die Programme werden von den Partnern RTL, ProSiebenSat.1 und MTV zugeliefert.

Anzeige
Unter anderem können Satellitenzuschauer auf ihrer ORF-Digital-Smartcard den Empfang von ProSieben HD Austria, Sat.1 HD Österreich und Kabel Eins HD Austria freischalten lassen. Die regionalen Ableger differieren neben nationalen Werbefenstern auch durch Eigenproduktionen wie ein österreichisches ProSieben-Frühstücksfernsehen, Magazine und Österreich-Wetter von den deutschen Hauptsendern. 
 
Aus der MTV-Gruppe kommen Comedy Central HD und Nickelodeon HD dazu. Exklusiv bei HD Austria ist ferner der österreichische Privatsender Puls 4 HD aus der ProSiebenSat.1-Gruppe mit einem hochauflösenden Ableger vertreten. Die RTL Group steuert mit RTL HD, RTL2 HD, Vox HD und N24 HD hingegen die deutschen Muttersender bei. Auf diese vier Angebote müssen HD-Austria-Kunden aber zunächst verzichten.
 
„Die RTL Gruppe möchte ihren Sehern in Österreich möglichst bald die Programme in HD-Qualität zur Verfügung stellen und wir sind in intensiven Verhandlungen, um dies möglichst rasch zu realisieren“, sagte Gerhard Riedler, Geschäftsführer von IP Österreich, bei der Auftaktpressekonferenz am Mittwoch. Grund für die Verzögerung ist laut Informationen von DIGITAL FERNSEHEN, dass wie bei der deutschen HD-Plus-Plattform zunächst die Einhaltung der technischen Restriktionen für sämtliche HD-Austria-Empfangsgeräte sichergestellt werden muss.
 
Das HD Austria-Paket kostet laut Anbieter im ersten Jahr 49,90 Euro bei 12-monatiger Vertragsbindung. In den ersten drei Monaten kann das Paket dabei gratis getestet werden. Zu diesen Konditionen ist das Paket allerdings nur in Verbindung mit Hardware im Handel erhältlich. Über die Website wird das Paket für 6,90 Euro monatlich zuzüglich 29,90 Euro Freischaltgebühr angeboten. Nach Ablauf eines Jahres kann dann jeweils zum Monatsende gekündigt werden, auch hier ist eine vierteljährliche Probephase zum Nulltarif möglich.

Die luxemburgische M7 Group hat als Betreiber außerdem ein sogenanntes „Kombi-Paket Clever“ geschnürt, in dem zusätzlich auch das 16 Sender starke AustriaSat-Basispaket enthalten ist. Dabei reduzieren sich die monatlichen Gesamtkosten von rechnerisch 16,80 auf 12,90 Euro bei gleicher Laufzeit und Kündigungsfrist. Als Belohnung für das Buchen der Paketkombination wird dem Kunden die einmalige Freischaltgebühr erlassen.
 
Für den Empfang benötigt der Zuschauer neben einer auf Astra 19,2 Grad Ost ausgerichteten Satellitenanlage ein zertifiziertes Empfangsgerät für HD Austria. Das kann entweder ein Receiver mit entsprechendem Logo (zunächst Hirschmann S-92, Wisi OR 196 und OR 605+ HDA, Thomson TSR 600 CI oder Strong SRT 7300 CI+) oder aber ein Fernsehgerät mit CI-Plus-Einschub sein, für das der Partner Irdeto ein passendes HD-Austria-CAM auf Basis der aktuellen 3.10-Version seines Verschlüsselungssystem in den Handel bringt. 
 
Olaf Castritius, Vice President der M7 Group, bezeichnete HD Austria als optimale Ergänzung des bestehenden AustriaSat-Angebots. Der TV-Manager zeigte sich zuversichtlich, die Zielvorgabe, innerhalb der nächsten drei Jahre 100.000 Kunden zu erreichen, einzuhalten. Zuschauer, die die HD-Qualität in Bild und Ton einmal erlebt hätten, würden diese nicht mehr missen wollen, sagte Castritius.
 
Von HD Plus bekannte Restriktionen wie Vorspulsperre oder eingeschränkte Archivierung werden dabei auch HD-Austria-Zuschauern nicht erspart bleiben. “ Im Zusammenhang mit einer breiten HD-Einführung kamen alle Programm-Anbieter mit der Forderung auf uns zu, dass ihr Content gesichert werden muss, da das die internationalen Standards verlangen“, sagte Norbert Grill, Geschäftsführer des Distributitionspartners ORS. Somit habe man in Abstimmung mit der Industrie neue Spezifikationen für Endgeräte entwickelt und das Irdeto-System für die Verwendung der neuen ICE-Karte aufgebaut, begründete Grill die Notwendigkeit spezieller HD-Austria-Receiver bzw. -Module.
 
Update 8.9., 9.50 Uhr: Informationen zu Tarifen nach neuerlicher Rücksprache mit AustriaSat konkretisiert

[ar]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

120 Kommentare im Forum

  1. AW: HD Austria mit zehn Sendern gestartet - technische Restriktionen Das mit den 49,90 für das HD Austria Paket für 1 Jahr stimmt laut Website von AustriaSAT nicht. Auf der Website wird eine monatliche Gebühr von 6,9 Euro verlangt was im Jahr 82,8 Euro ausmacht + 30 Euro Aktivierungsgebühr!! FreeTV goes PayTV AustriaSat - HD Austria. Das neue HD-Paket von AustriaSat.
  2. AW: HD Austria mit zehn Sendern gestartet - technische Restriktionen Damit der wertvolle Content nicht beschädigt wird, greift man ihn am besten gar nicht erst an. Während man die Kosten für das deutsche HD+ vielleicht noch als "symbolisch" bezeichnen konnte, und einem die Karten quasi nachgeworfen wurden, ist es bei uns schon teurer. Man darf gespannt sein, wie massiv die Werbung ausfällt (für AustriaSat war sie ja nicht allzu auffällig), und wie viele sich ver*rschen lassen.
Alle Kommentare 120 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum