Kofler: „Premiere Sky“ soll auf Entavio laufen

55
12
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

München – „Konstruktive Gespräche“ mit der SES Astra-Tochter Entavio kündigte der Premiere-Vorstandsvorsitzende Georg Kofler an, „wenn Entavio auf den Markt kommt“.

Gegenüber dem „Dow Jones Newswire“ bestätigte der Premiere-Chef damit sein Interesse, auch die geplante Infrastruktur der SES Astra-Tochter Entavio als Vertriebsplattform nutzen zu wollen.

Das alles kommt einen Tag, nachdem Premiere eine Pay-TV-Plattform angekündigt hat, auf der sich bisher nur im Kabel vertretene Pay-Sender aufschalten lassen können. Wie DIGITAL FERNSEHEN bereits berichtete, rechnet Premiere damit, dass die Plattform bis 2010 eine Millionen Kunden erreicht und jährlich einen Umsatz zwischen 70 und 100 Millionen Euro erwirtschaftet.
 
Sollte Premiere sich mit SES Astra auf eine Zusammenarbeit verständigen, dann kann es passieren, dass zwei Anbieter ihre Dienste kleineren Pay-TV-Sendern anbieten. Denn mit „Stargate“ formiert sich gerade eine weitere Plattform, die den Vertrieb und das Marketing für kleinere Pay-TV-Sender über die Entavio-Plattform anbieten möchte. Sollte diese Konkurrenzkonstellation tatsächlich Realität werden, dann könnte dies gut für die Kunden und die Sender werden, denn Angebotsvielfalt spricht immer für einen dynamischen Markt.

Für die Satellitenhaushalte könnte es auch einen zweiten Vorteil geben: Sollte Entavio tatsächlich mit Premiere kooperieren, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Satellitenhaushalte nur einen einzigen Receiver und eine Karte benötigen, um alle Programme zu empfangen. Diese Lösung wäre ohne Zweifel im Sinne des Kunden. [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

55 Kommentare im Forum

  1. AW: Kofler: "Premiere Sky" soll auf Entavio laufen Ich weiß, dass der Platz für eine Überschrift begrenzt sein kann - aber hier hätte ein "auch" nicht geschadet. Und dieser Abschnitt ist meiner Meinung nach nicht ganz richtig: "Sollte Premiere sich mit SES Astra auf eine Zusammenarbeit verständigen, dann kann es passieren, dass zwei Anbieter ihre Dienste kleineren Pay-TV-Sendern anbieten. Denn mit "Stargate" formiert sich gerade eine weitere Plattform, die den Vertrieb und das Marketing für kleinere Pay-TV-Sender über die Entavio-Plattform anbieten möchte. Sollte diese Konkurrenzkonstellation tatsächlich Realität werden, dann könnte dies gut für die Kunden und die Sender werden, denn Angebotsvielfalt spricht immer für einen dynamischen Markt." Denn erstens dürfte Stargate nun inzwischen mausetot sein, zweitens wären zwei Anbieter für die selben Programme angesichts des knappen Platzes auf Astra 19.2°E reine Verschwendung - wie bisher ja schon mit einigen Kanälen, die sich sowohl bei ARENA FAMILY als auch bei easy.tv fanden.
  2. AW: Kofler: "Premiere Sky" soll auf Entavio laufen Ich finde diesen Satz der DF total übertrieben: Für die Satellitenhaushalte könnte es auch einen zweiten Vorteil geben: Sollte Entavio tatsächlich mit Premiere kooperieren, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Satellitenhaushalte nur einen einzigen Receiver und eine Karte benötigen, um alle Programme zu empfangen. Diese Lösung wäre ohne Zweifel im Sinne des Kunden. ES WILL ABER NICHT JEDER ZAHLEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  3. AW: Kofler: "Premiere Sky" soll auf Entavio laufen Hmm, ein Premiere Kunde mit oder ohne CI-Receiver/Alphacrypt bräuchte sonst zwei Geräte und zwei Karten um Premiere Sky mit seinen Programmangeboten empfangen zu können ? Soso, man lernt ja nie aus...
Alle Kommentare 55 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum