Neue Dreifach-Lösung von Astra, Glasfaser-ABC und Global Connect

27
113
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Glasfaser-Internet, Sat-TV und Telefonie aus einer Hand: Astra, Glasfaser-ABC und GlobalConnect haben ihre Kompetenzen zu einer neuen Triple-Play-Lösung gebündelt, um den Markt zu „entmonopolisieren“.

Mit nur einer zentralen Sat-Anlage und einem modernen Glasfaser-Hausnetz (FTTH) können die Unternehmen Mehrfamilienhäuser, Wohnsiedlungen und ganze Stadtteile mit Highspeed-Internet, Festnetz und TV in HD- und UHD-Qualität aus einer Hand versorgen. Astra spricht dabei von über 1.000 Wohneinheiten.

„Wir entmonopolisieren hiermit den Triple Play Markt und schaffen erstmalig ein Angebot, das völlig unabhängig vom Anbieter ist.“ so Christoph Mühleib, Geschäftsführer Astra Deutschland.

Ein offenes Glasfaser-Hausnetz (FTTH) bietet neben der TV-Versorgung über Astra-Satellit auch zusätzliche Bandbreiten für alle anderen verfügbaren Informationsdienste. Anbietergebundene Triple-Play-Pakete werden somit überflüssig, da jede Wohneinheit den für sie passenden Dienstleister für Telefonie oder Internet frei auswählen kann.Wohnstadt Asemwald: Über 1.000 Wohnungen aufgerüstet

Das erste erfolgreiche Großprojekt war die Wohnstadt Asemwald bei Stuttgart, die zu den größten Eigentümergesellschaften in Deutschland zählt. In weniger als einem Jahr Bauzeit rüsteten die Glasfaser-ABC und Astra über 1.000 Wohneinheiten mit leistungsstarken, wirtschaftlichen und zukunftssicheren Glasfasernetzen und bestem Fernsehen in HD- und Ultra HD-Qualität aus.

Global Connect stellt dafür den Anschluss der Wohnstadt an das eigene Glasfasernetz her. Mit dieser Anbindung wird jede Wohneinheit zukünftig mit konstanten Internetgeschwindigkeiten versorgt. Kunden können dabei zwischen zwei Angeboten wählen: 500 Mbit/s oder 1.000 Mbit/s. Im Frühjahr 2019 wurden die Bauarbeiten in Asemwald abgeschlossen.

Wie die Modernisierung von Immobilien mit Glasfaser- und Sat-Technologie konkret funktioniert und welche Vorteile sie für Immobilieneigentümer und Mieter bringen, zeigen Astra, Glasfaser-ABC und Global Connect von 4. bis 6. Juni auf der Anga Com in Köln. [bey]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

27 Kommentare im Forum

  1. Hm, 1.000 Wohneinheiten, die Maximal auf 1.000 Mbit zugreifen können. Selbst wenn in jeder 2. Wohnung nur eine Person ins Internet geht, dann hat diese durchschnittlich 0.5 Mbit zur Verfügung.
  2. Es sind 2 MBit/s, in der Realität sind es 20. Meist wird gelesen, dann werden kaum Daten übermittelt. Trotzdem knickt es zu Stoßzeiten ein, Youtube wird schwierig, wenn 500 Leute ziehen. An so einem Super-Shared-Medium (jedes Medium ist shared selbst reine Glasfaser, oft ist Kabel sogar besser, wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann als FTTH).
  3. Lol, hast recht, ich hab die 2 Zahlen vertauscht Statt 1000 / 500 hab ich 500/1000 gerechnet Dann ist das Ding wohl am Limit. Ab 18 Uhr bis 22 Uhr ist wohl dann Scheckentempo angesagt. Und nun stelle man sich vor, die Wohngenossenschaft hat nur 500 Mbit gemietet
Alle Kommentare 27 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum