Neue HDTV-Testsequenzen bei Das Erste HD und ZDF HD

0
14
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Bereits seit mehreren Wochen kann auf der Orbitalposition Astra 19,2 Grad Ost die erste Testreihe in High Definition der deutschen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten beobachtet werden.

Wie DF bereits berichtete, führt das Institut für Rundfunktechnik (IRT) anhand acht unterschiedlicher HD-Sequenzen diverse Versuche zur Video- und Audioverarbeitung durch. Nun werden seit einigen Tagen auch kurze Ausschnitte des ZDF ausgestrahlt. Mit den drei neuen Sequenzen wird unter anderem die Darstellung und Synchronisation von Teletext-Untertiteln ausprobiert.

Der HD-Test von ARD und ZDF kann auf der Frequenz 11,362 GHz horizontal (SR 22 000, FEC 2/3) kostenlos und unverschlüsselt verfolgt werden.
 
Endgerätehersteller können weitere Informationen zu den ausgestrahlten Testsignalen anfordern: www.irt.de/hdtest. [ar]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

20 Kommentare im Forum

  1. AW: Neue HDTV-Testsequenzen bei Das Erste HD und ZDF HD Wer braucht dieses Tests? Die ÖR tun gerade so, als hätten sie einen neuen Fernsehstandard entwickelt. Seit Jahren wird in HD gesendet, auf die ARD haben Hersteller nicht gewartet. Oder habe ich da was verpasst?
  2. AW: Neue HDTV-Testsequenzen bei Das Erste HD und ZDF HD Ja, hast Du. Bei einigen Showcases hatten zahlreiche (mit ausländischen Angeboten) getesteten Boxen arge Probleme, von Stottern bis SChwarzbild, mit den deutschen HDTV-Ausstrahlungen... Mit den Normen ist das so eine Sache, die in der Praxis verwendeten Parameter fürs DVB-S2 sind doch sehr verschieden...
  3. AW: Neue HDTV-Testsequenzen bei Das Erste HD und ZDF HD Die DVB-S2 Parameter sind nicht das Problem, sondern der H.264 Standard. Der ist sehr komplex und aufwendig zu implementieren. Also wird dieser in die Receiver auf einer need-to-implement Basis eingebaut. Nimmt man nun die kleinste gemeinsame Basis, dann ergibt sich kein merklicher Vorteil gegenüber MPEG-2, baut man Zusatzfunktionen von H.264 ein um die Bildqualität zu verbessern bzw. die Bitrate bei gleicher Qualität zu senken, dann steigen einige Receiver aus. Äußert sich dann durch Schwarzbild (Dekodierfehler) oder Aussetzer (interne Puffer zu klein, Überlauf) Klar, man könnte von den Receiverherstellern verlangen, den Standard H.264 komplett zu implementieren. Aber da kann man auch verlangen, dass die Bedienung benutzerfreundlich ist. Der hochwertige Marktteil hat da aber eh keine Probleme, nur der Billigschrott aus dem Baumarkt bleibt auf der Strecke. Und selbiger ist in der absoluten Mehrheit. Deswegen sind Tests einfach nötig.
Alle Kommentare 20 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum