ORF: Vorbereitungen für die kartenlose Verschlüsselung?

15
25
Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Bisher setzt der ORF bei seiner Verschlüsselung über Satellit auf Smardcards. Doch scheint Österreichs öffentlich-rechtliche Fernsehanstalt eine kartenlose Verschlüsselung weiter voranzutreiben.

Bisher brauchen die Österreicher eine Smardcard, um per Satellit auf ihre wichtigste Fernsehprogramme zuzugreifen. Doch langfristig will der ORF ein neues Verschlüsselungssystem auf den Weg bringen, dabei verdichten sich nun die Hinweise, dass ein kartenloses Verschlüsselungssystem, das schon beim österreichischen DVB-T2 (SimpliTV) eingesetzt wird, für die österreichischen Fernsehzuschauer kommen wird, das ihnen den Zugriff auf die TV-Sender ermöglichen soll.

So hat die Österreichische Rundfunksender GmbH & Co KG (ORS), die als technischer Dienstleister für den ORF fungiert, gerade seine Vertragsverlängerung mit Irdeto auf den Weg gebracht, der die Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen für weitere zehn Jahre sichert. In der Kooperation enthalten ist allerdings der Umstieg der ORS von Irdeto Conditional Access für Smartcards auf die kartenlose Cloaked CA basierende Software. Ein System, bei dem vor allem der Sicherheitsaspekt hervorgehoben wird.
 
„Das kartenlose CA-Angebot kommt unserer Vertriebskette zugute“, erläutert Norbert Grill, Technischer Geschäftsführer der ORS den Wechsel des Verschlüsselungssystems. „Der Vertrieb von Smartcards entfällt, das ist auch ein Vorteil für den End-Konsumenten. Der Umstieg des technischen Dienstleisters der ORF lässt allerdings aufhorchen und sich als Zeichen werten, dass auch der ORF künftig bei seiner Verschlüsselung über Satellit auf das kartenlose Irdeto-System setzen wird. [kw]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

15 Kommentare im Forum

  1. Das wird so funktionieren wie bei DVB-T 2. freenet Mittels zertifizierten Endgeräten. Das kann ein zertifizierter Receiver sein, oder ein CI+ Modul halt ohne Smartcard. Verschlüsselungssystem eingebaut.
  2. Wieso werden die ÖR-Sender in AT überhaupt verschlüsselt? Dort gibt es doch ebenfalls wie in D eine Rundfunkgebühr...
  3. Weil der ORF dann die notwendigen Lizenzrechte nur für das Territorium Österreich und nicht für ganz Europa erwerben muss.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum