Premiere-Arena-Deal: Kartellamt nennt Bedingungen

17
29
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Bonn – Eher schlecht zu stehen scheinen die Genehmigungschancen für die im Februar geschlossene Vertriebsvereinbarung zwischen Arena und Premiere.

Gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ drückte der neue Präsident des Bundeskartellamts Bernhard Heitzer seine Befürchtungen aus, dass die Zusammenarbeit zwischen den beiden einzigen Konkurrenten den Wettbewerb auf dem Pay-TV-Markt weiter aushebeln könnte.

Gleichzeitig nannte er gegenüber der „FAZ“ auch die Bedingung für eine Freigabe durch seine Behörde: „Eine Feststellung ist nur dann möglich“, so Heitzer weiter, „wenn es zu Effizienzsteigerungen kommt und die Kunden daran angemessen beteiligt werden.“
 
Im Klartext heißt dies wohl, dass das Kartellamt die Wettbewerbsverhinderung nur zulässt, wenn die Kooperation vor allem für den Kunden vorteilhaft ist, etwa in Form von niedrigeren Preise oder verbilligten Empfangsgeräten. Auf die Nachfrage, ob der Verzicht auf die Premiere-Anteile seitens der Arena-Mutter Unity Media die Bedenken ausräumen würde, wollte Heitzer der „FAZ“ nicht antworten.

„Wir sind offen für Vorschläge der Unternehmen, die unsere kartellrechtlichen Bedenken ausräumen können“, lud Heitzer stattdessen die beteiligten Unternehmen zur Diskussion ein. Auch machte der Kartellwächter deutlich, dass er sich von Premiere und der Arena-Mutter Unity Media nicht unter zeitlichen Druck setzen lässt. So erklärte Heitzer, dass die Prüfung durch seine Behörde auch länger dauern kann als Ende Mai.
 
Wie DIGITAL FERNSEHEN berichtete, entschied sich Premiere am vergangenen Mittwoch, den Vertrieb des Bundesligasenders Arena über Satellit auszusetzen. Dieser Verkaufsstopp ist zunächst bis Ende Mai angesetzt, in diesem Zeitraum wollen die beteiligten Unternehmen eine tragbare Lösung mit dem Kartellamt finden. [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

17 Kommentare im Forum

  1. AW: Premiere-Arena-Deal: Kartellamt nennt Bedingungen Ich wage mir gar nicht vorzustellen, welche Planspiele Herr Heitzer darüber hinaus für nicht genehmigungsfähig erachtet. Interessant zu beobachten ist das deutliche Ausrufungszeichen, mit welchem er klarstellt, wer Chef im Ringe ist.
  2. AW: Premiere-Arena-Deal: Kartellamt nennt Bedingungen Um ehrlich zu sein, habe ich gar nichts anderes erwartet! Kartellrecht bleibt eben Kartellrecht, unabhängig davon wer da oben an der Spitze das Sagen hat! Interessant auch, dass mitunter sämtliche über Sat geschlossene Arena/Brummiere-Kombis illegal sind!
  3. AW: Premiere-Arena-Deal: Kartellamt nennt Bedingungen Das schlimme daran ist das der Fussballfan der Verlierer ist. Was bleibt ist eigentlich nur dem Kartellamt sowie der DFL ganz laut DANKE zu sagen. Was wäre doch alles so schön gewesen wenn alles geblieben wäre wie im letzen Jahr.
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum