Raketenstart missglückt – SES-Satellit vollkommen zerstört

0
22
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Beim Seestart explodiert ist die Zenit 3SL-Trägerrakete, die den SES-Satelliten NSS-8 in den Weltraum transportieren sollte. Menschen wurden bei dem Unglück nicht verletzt, die Besatzung der Startplattform befand sich beim Start an Bord des Kommandoschiffs in drei Kilometer Entfernung.

Die Rakete des russisch-ukrainisch-norwegischen Gemeinschaftsunternehmens „Sea Launch“ ist noch auf der Startplattform explodiert. Das Startvideo zeigt, wie die Rakete gezündet wird, dann von Rauchschwaden umgeben entweder umkippt oder zusammenfällt und schließlich in einer großen Explosion zerstört wird. Sea Launch hat die Übertragung sofort nach der Explosion abgebrochen, sodass der Schaden an der Odyssey-Plattform aus dem Video nicht deutlich wird.

Der Seestart des NSS-8-Satelliten war der erste Seestart von SES überhaupt. Der Satellit sollte die Flotte der SES-Tochter SES New Skies verstärken und den veralteten NSS 703 auf der Satellitenposition 57 Grad Ost ersetzen.
 
Dieser soll nun laut Astra-Pressemitteilung noch bis 2009 seinen Dienst verrichten, dann wird der NSS 9 starten. Der NSS-9 soll planmäßig den NSS-5 ablösen, der dann wiederum den NSS 703 ersetzen wird. Doch auch dabei handelt es sich, laut SES New Skies, nur um eine Übergangslösung – früher oder später muss ein neuer Satellit in Auftrag gegeben werden, der den NSS-8 ersetzt.

Das Startvideo der NSS-8:
 
[lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert