Satellit Giove-B sendet erste Signale

0
22
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Paris- Der Satellit Giove-B hat die ersten Signale zur Erde gefunkt. Giove-B ist der zweite Testsatellit des Satellitennavigationssystems Galileo.

Anzeige

Das sei ein „wahrhaft historischer Schritt für die Satellitennavigation“, freut sich die Europäische Weltraumbehörde (ESA). Bahnbrechend sei, dass Giove-B erstmals über eine spezielle optimierte Wellenform, den „Multiplexed Binary Offset Carrier“ (MBOC), gesendet hat.
 
Die mit einer hochstabilen Atomuhr, einem passiven Wasserstoffmaser, synchronisierten Giove-B-Signale, bieten eine höhere Genauigkeit, wenn der Empfang durch Mehrwegeübertragung, Interferenzen oder das Navigieren innerhalb von Gebäuden erschwert wird. Das heutige Signal ist der Beweis dafür, dass Galileo und GPS tatsächlich aufeinander abgestimmt und verbundfähig sind. Die neuen Ortungsdienste werden in Zukunft Nutzern auf der ganzen Welt zugute kommen.
 
„Dadurch, dass Giove-B nun seine hochpräzisen Signale zur Erde sendet, können wir uns ein anschauliches Bild der breiten Palette an Möglichkeiten machen, die uns Galileo mit seinen in ihrer Leistungsfähigkeit unübertroffenen Satellitenortungsdiensten bieten wird, und dies bei gleichzeitiger Gewährleistung der Kompatibilität und Interoperabilität mit dem GPS“, erklärte Javier Benedicto, der Projektleiter für Galileo.
 
Der Satellit war Ende April von Baikonur in Kasachstan aus ins All geschossen worden. An Bord hat Giove-B wichtige Systeme für die Satellitennavigation, die nun getestet werden sollen, darunter eine neuartige, ultragenaue Wasserstoff-Maser-Uhr. Eine weitere Mission ist, die Umlaufbahnen für die späteren Galileo-Satelliten zu bestimmen.
 
Giove-B („Galileo In-Orbit Validation Element“) ist der zweite Testsatellit für das europäische Satellitennavigationssystem Galileo. Vorgänger Giove-A, der seit Ende 2005 die Erde als Platzhalter für den neuen Satelliten umkreist, soll in den kommenden Monaten abgeschaltet werden.

Im Jahr 2007 hatten Europäer und Amerikaner den Einsatz dieser Technik beschlossen. So sollen die künftigen Satellitennavigationssysteme Galileo und GPS IIIA interoperabel sein. [mg]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum