SES Global beauftragt ILS mit dem Start von Satelliten

0
16
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

SES Astra und Ses Americom, Unternehmen der SES Global-Gruppe und ILS (International Launch Services) geben den Abschluss einer Vereinbarung über die Starts von drei Satelliten bekannt.

Im Rahmen des Vertrages wird AMC-16 an Bord einer Proton/Breeze M-Trägerrakete im 1. Quartal des Jahres 2005 von Baikonur aus starten, AMC-14 hebt an Bord einer Atlas 5 im 1. Quartal 2006 von Cap Caneveral ab, und Astra 1L wird im vierten Quartal 2006 ebenfalls an Bord einer Proton Breeze/M-Trägerrakete in den Orbit gebracht. Finanzielle Details der Vereinbarung sind vertraulich.
 
Americom-16 ist ein hybrider Satellit, der von Lockheed Martin auf der bewährten A2100-Plattform gebaut wird. Die erste Mission von AMC-16 ist die eines Reservesatelliten am Boden für AMC-15, dessen Start für das 3. Quartal 2004 geplant ist. Die Nutzlasten von AMC-16 und AMC-15 sind identisch. Beide Satelliten werden über 24 Ku-Band-Transponder (36 MHz) und 12 „Spot-Beams“ im Ka-Band (125 MHz) verfügen und höchste Redundanzen bei Schlüsselkomponenten wie Verstärker, Empfänger, Computer-Kontrollsystem usw. aufweisen.
 
Americom-14 ist ein BSS-Band-Satellit mit 32 Ku-Band-Transpondern (24 MHz) wobei jeder einen 150 Watt Wandelfeld-Röhrenverstärker (TWTA) nutzt. Wie Americaom 16 verfügt der Satellit über höchste Redundanzen bei Schlüsselkomponenten. Der Satellit wird im Direktempfang in den USA, von einer noch zu bestimmenden Orbitalposition aus, eingesetzt. AMC-14 wird der erste BSS-Satellit in der US-Flotte von SES Americom.
 
Astra 1L wird ebenfalls von Lockheed Martin auf der zuverlässigen A2100-Plattform gebaut. Der Satellit verfügt über 29 aktive Ku-Band-Transponder (FSS- und BSS-Band) sowie 2 Ka-Band Transponder mit einer Sendeleistung von 140 Watt, und wird eine pan-europäische Ausleuchtzone abdecken. Das Startgewicht beträgt ungefähr 4,3 Tonnen, und die erwartete Lebensdauer des Satelliten wird auf 15 Jahre beziffert. Der Satellit wird primär Astra 1E auf der SES-Orbitalposition 19,2° Ost ersetzen und das auch weiterhin einzigartigeAstra Back-Up-System auf der reichweitenstarken Orbitalposition 19,2° Ost weiter verstärken. Die zwei Transponder im Ka-Band unterstützen insbesondere interaktive Anwendungen wie z.B. Astra BBI (Broadband Interactive) und Satmode (Astras geplanter schmalbandiger und preiswerter Satelliten-Rückkanal für digitale Set-Top-Boxen). [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert