SES: Kapazitätenbedarf für 4K nicht signifikant höher als für HD

15
10
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Norbert Hoelzle vom Satellitenbetreiber SES Astra ist der Ansicht dass die Einfuehrung von Ultra HD langfristig durch neue Videokompressionsstandards erleichtert wird. Neue Codecs wie HEVC wuerden Programmveranstaltern helfen, den Bedarf an zusaetzlichen Transponderkapazitäten fuer Ultra HD abzudecken.

Beim Satellitenbetreiber SES Astra erwartet man die ersten Übertragungen von TV-Sendern in Ultra HD (auch als 4K bezeichnet) für 2015/16, wie das Unternehmen erst im Februar 2013 bei der Präsentation des Astra TV-Monitors mitgeteilt hatte. Wie nun am Dienstag das Portal „Broadband TV News“ berichtete, äußerte sich Astra-Manager Norbert Hoelzle auf einem Treffen in London zum erhöhten Transponderbedarf, der durch die Verbreitung von Ultra-HD-Programmen über Satellit auf die Veranstalter zukommen werden.

Für eine 4K-Ausstrahlung wuerde theoretisch die das Vierfache an Kapazität benötigt, was heute für eine HD-Übertragung noetig ist. Durch neue Videokompressionsstandards wie H.265 (auch als HEVC bezeichnet) koennen sich die Datenraten jedoch wieder verringern, wodurch eine Ausstrahlung in 4K-Auflösung (3840 × 2160 Pixel) für Programmanbieter möglich wird. Bereits ab dem kommenden Jahr rechnet Hoelzle damit, dass wichtige Events, etwa aus dem Sportbereich, in Ultra HD produziert werden.
 
Bereits in der zweiten Hälfte 2013 will SES Astra einen Demokanal für Ultra-HD-Ausstrahlungen über die Satellitenposition 19,2 Grad Ost starten, auf dem Ausstrahlungen im HEVC-Codec möglich sind. Dieser soll vor allem als Testkanal für die Industrie dienen.
 
Update: Gegenüber DIGITAL FERNSEHEN teilte Norbert Hoelzle mit, dass in London nicht wie zunächst berichtet worden war, über die Transponderkosten für Ultra-HD-Übertragungen gesprochen wurde, sondern lediglich über den vorraussichtlichen Kapazitätenbedarf. [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

15 Kommentare im Forum

  1. AW: SES: Kapazitätenbedarf für 4K nicht signifikant höher als für HD huiiiii....ich freu mich schon auf HD+4K
  2. AW: SES: Kapazitätenbedarf für 4K nicht signifikant höher als für HD Auf 4k freu ich mich auch. In zwei/drei oder vier Jahren wird es sicher die ersten Austrahlungen geben. Das wäre dann genau die richtige Zeit, meinen TV zu tauschen, den ich mir zum Ende des Jahres zulegen werde. HD+4k wird es, imo, auf absehbare Zeit nicht geben. Dafür haben die armen Privaten doch kein Geld...
  3. AW: SES: Kapazitätenbedarf für 4K nicht signifikant höher als für HD Ultra-HD mit Kampfbitraten über Satellit. Hauptsache es schimpft sich 4k oder Ultra-HD. Die tatsächliche Qualität wird nebensächlich. Selbst wenn HEVC als Videocodec genutzt wird dann wären weniger als 20 MBit/s für die 4k-Auflösung kaum sinnvoll, dann würden allerdings gerade noch zwei TV-Programme auf einen Transponder passen. Bei drei TV-Programmen pro Transponder wären das nur noch 15 bis 16 MBit/s pro TV-Programm. Selbst mit HEVC komprimiert für Video in 4k zu wenig.
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum