SES: Vertrag mit US-Regierung zur Nutzung von Kapazitäten

5
17
Satellit, Bild: © twobee - Fotolia.com
Bild: © twobee - Fotolia.com
Anzeige

Der Luxemburgische Satellitenbetreiber SES hat ein Abkommen mit der US-Regierung zur Nutzung der Kommunikationskapazitäten seiner Satellitenflotte geschlossen.

Wie der Satellitenbetreiber am Donnerstag (13. September 2012) bekannt gab, wird SES Government Solutions die Möglichkeiten der US-Regierung zum Zugriff auf die globale Satellitenflotte und die maßgeschneiderten Netzwerklösungen erweitern. Im Gegenzug habe der Betreiber einen so genannten Custom Satcom Solutions-Auftrag (CS2) erhalten.

Bei CS2 handelt es sich um den dritten Teil des so genannten Future Commercial Services Acquisition-Programms, das es der US-Regierung ermöglichen soll, die Satellitenkapazitäten der Industrie besser in Anspruch zu nehmen. Laut Angaben von SES wurde der Auftrag mit einem Gesamtbudget von 2,6 Milliarden US-Dollar (zirka 2,0 Milliarden Euro) an insgesamt acht Unternehmen vergeben und soll es erlauben, Verträge direkt mit SES abschließen zu können, um die Kommunikationskapazitäten aus 51 Satelliten der SES-Flotte zu nutzen. [ps]

Bildquelle:

  • Empfang_Satellit_Artikelbild: © twobee - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: SES: Vertrag mit US-Regierung zur Nutzung von Kapazitäten Hmm, vielleicht schießen die damit ja Astra 2E oder eines der Schwestermodelle in den Himmel. Das wäre ein Grund, mal die Daumen für einen Fehlstart zu drücken
  2. AW: SES: Vertrag mit US-Regierung zur Nutzung von Kapazitäten Bemerkenswert ist, dass SES hier in der Berichterstattung nicht mehr so sehr in Erscheinung tritt, und sich stattdessen eher international auf militärische Zwecke verlegt hat. Da scheint mehr Geld zu sein, als im zivilen europäischen Markt.
  3. AW: SES: Vertrag mit US-Regierung zur Nutzung von Kapazitäten So lange darunter nicht die Sat-Kapazitäten für die ursprüngliche "Zielgruppe" leiden oder für die zunehmende Zahl der TV-Versionen der US-Propagandasender "mißbraucht" werden, ist dagegen grundsätzlich nichts einzuwenden.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum